Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wechselwirkungen zwischen Molekülen im Fokus: US-Chemiker verstärkt Gießener Team

Prof. Wesley D. Allen ist als Mercator-Fellow im DFG-Schwerpunktprogramm „Dispersion“ an der JLU tätig

English version


Nr. 144 • 17. Juli 2015

 

Mercator-Profressur Allen
Prof. Wesley D. Allen - Foto: E. Anne Allen
Der Chemiker Prof. Wesley D. Allen von der University of Georgia in Athens (USA) forscht zurzeit als Mercator-Fellow am Institut für Organische Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit dem Mercator-Programm einen intensiven und langfristigen Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland als „Fellows“ im Rahmen von Projekten. Prof. Allen verstärkt mit seiner Arbeit das ebenfalls von der DFG geförderte Schwerpunktprogramm „Control of London dispersion interactions in molecular chemistry“ (SPP 1807), das von Prof. Dr. Peter R. Schreiner (Institut für Organische Chemie der JLU) federführend koordiniert wird.

Ziel der Forschergruppe ist es, die London-Dispersionswechselwirkungen – die Anziehungskräfte zwischen einzelnen Molekülen oder Atomen – in molekularen Systemen besser zu verstehen, diese Kräfte zu quantifizieren und gezielt zu nutzen. Weil die London-Kräfte einzeln schwach sind, wurden sie lange unterschätzt. Doch sie stellen eine fundamentale Triebkraft molekularer Aggregation dar und erklären die Stabilität vieler ungewöhnlicher Moleküle. Eine zentrale Rolle nehmen sie unter anderem bei der molekularen Erkennung, der chemischen Selektivität durch Stabilisierung von Übergangszuständen während chemischer Reaktionen, der Proteinfaltung und der Enzymkatalyse ein.

Wesley D. Allen, Jahrgang 1961, studierte Chemie und Physik an der Vanderbilt U in Nashville (USA). Seinen Ph.D. in Theoretischer Chemie schloss er 1987 an der University of California, Berkeley, ab. Anschließend war er als Postdoctoral Research Associate an der Combustion Research Facility der Sandia National Laboratories im kalifornischen Livermore tätig. Von 1988 bis 1994 war Allen Assistant Professor am Department of Chemistry der Stanford University, bevor er1995 an die University of Georgia wechselte, wo er zunächst als Senior Research Scientist im Center for Computational Chemistry tätig war, später als Adjunct Professor und Graduate Faculty Member am Department of Chemistry. Seit 2008 ist er Associate Professor am Department of Chemistry. Allen erhielt für seine Arbeit zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Creative Research Medal der University of Georgia. Er ist international durch zahlreiche wissenschaftliche Kooperationen gut vernetzt und war 2014 Gastprofessor an der JLU im Rahmen des vom Land geförderten Liebig-Kollegs.

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Allen ist die theoretische Entwicklung und chemische Anwendung molekularer Quantenmechanik. Noch bis Ende Juli wird er an der JLU arbeiten.

  • Weitere Informationen




  • Kontakt


Institut für Organische Chemie
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34300

 

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041