Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

25 Jahre nach Tschernobyl

 
Wanderausstellung „Menschen – Orte – Solidarität“ zur Reaktorkatastrophe von 1986 in Gießen zu sehen – Eröffnung am 14. Juni 2011 – Lesungen und Zeitzeugen-Gespräche

Nr. 154 • 7. Juni 2011


Das Ausmaß der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vom 26. April 1986 entzieht sich vor allem für junge Menschen jeglicher Vorstellungskraft. Um diese Katastrophe – auch in den am stärksten betroffenen Regionen in Weißrussland und in der Ukraine – nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, hat das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) in Dortmund in Zusammenarbeit mit seiner Zweigstelle in Minsk die Wanderausstellung „25 Jahre nach Tschernobyl. Menschen – Orte – Solidarität“ konzipiert. In Gießen ist diese Ausstellung unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz vom 13. bis 19. Juni 2011 im KiZ (Kultur im Zentrum, Lonystraße 2, 35390 Gießen) zu sehen.

Die Ausstellung macht auf das Schicksal der Umsiedler und der bei den Räumungsarbeiten eingesetzten Liquidatoren aufmerksam, veranschaulicht die Lebensbedingungen in den kontaminierten Regionen und weist auf die Leistung der deutschen Tschernobyl-Initiativen hin. Gleichzeitig soll sie dazu anregen, über unseren zukünftigen Umgang mit Umwelt- und Energieressourcen nachzudenken.

Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 14. Juni 2011, um 18 Uhr. Die Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und die Erste Vizepräsidentin der Justus-Liebig-Universität Gießen Prof. Dr. Eva Burwitz-Melzer sprechen Grußworte. In die Ausstellung führen Prof. Dr. Thomas Bohn, Gießener Zentrum östliches Europa, und Reinhard Knauf, Langgönser Arbeitskreis „Leben nach Tschernobyl“, ein. Mit Natalja Logatschowa, die aus der Stadt Pripjat nahe des Atomkraftwerks evakuiert wurde, und Anatoli Kifa, der nach der Katastrophe als Liquidator im Einsatz war, werden auch Zeitzeugen zu Wort kommen.

Die beiden stehen auch im Laufe der Woche als Gesprächspartner für Schülergruppen zur Verfügung. Mit zwei Lesungen wird das kulturelle Rahmenprogramm abgerundet. Zu den Organisatoren der Gießener Veranstaltung gehören neben dem Literarischen Zentrum Gießen und dem Gießener Zentrum östliches Europa (GiZo) der Langgönser Arbeitskreis Leben nach Tschernobyl und die Studentische Interessenvertretung Osteuropa.
 
Rahmenprogramm:
Freitag, 10. Juni 2011, 19 Uhr
Lesung mit Gudrun Pausewang aus ihrem Buch „Die Wolke“

Ort: Großer Hörsaal in der Alten Universitätsbibliothek, Bismarckstraße 37, 35390 Gießen

Donnerstag, 16. Juni 2011, 19 Uhr:
Lesung aus Swetlana Alexijewitschs Buch „Tschernobyl, eine Chronik der Zukunft“ mit Podiumsdiskussion

Ort: KiZ – Kultur im Zentrum, Lonystraße 2 (Kongresshalle), 35390 Gießen

Zeitzeugengespräche (für Schulklassen und Gruppen): 14. bis 17. Juni 2011
mit Natalja Logatschowa (Evakuierte) und Anatoli Kifa (Liquidator)
Anmeldung: Historisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen,
Lidia Gläsmann, Telefon 0641 99-28251

  • Termin:

13. bis 19. Juni 2011: Ausstellung „25 Jahre nach Tschernobyl. Menschen – Orte – Solidarität“

Eröffnung: Dienstag, 14. Juni 2011, 18 Uhr
Ort: KiZ – Kultur im Zentrum, Lonystraße 2 (Kongresshalle), 35390 Gießen

Die Ausstellung ist montags bis mittwochs von 10 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags von 10 bis 20 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr.

  • Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Bohn
Gießener Zentrum östliches Europa
Telefon: 0641 99-28250

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041