Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ehrenprofessur für Prof. Wolfgang Clauss

 
Die chilenische Universidad Católica in Santiago de Chile würdigt das Engagement und die Forschungsleistungen des Gießener Biologen

Nr. 157 • 10. Juli 2012

Prof. Dr. Wolfgang G. Clauss vom Institut für Tierphysiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat von der Pontificia Universidad Catolica de Chile in Santiago de Chile eine Ehrenprofessur verliehen bekommen. Das Rektorat der chilenischen Universität würdigte damit das außerordentliche Engagement von Prof. Clauss in der Lehre und seine Forschungsleistungen im Bereich der molekularen Zellphysiologie von Ionenkanälen. Eine wichtige Rolle für die Auszeichnung spielte zudem die Bereitschaft des Gießener Biologen, über einen vergleichsweise langen Zeitraum als Gastwissenschaftler in Chile zu arbeiten.

Prof. Clauss war im März dieses Jahres im Rahmen einer durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Dozentur an der chilenischen Universität tätig. Neben Seminarvorträgen und Spezialvorträgen zu seinem Forschungsgebiet hat er dort auch an regulären Lehre mitgewirkt und Vorlesungen für Studierende der Medizin und der Biologie gehalten. Es ist geplant, die Zusammenarbeit zu intensivieren und auch chilenische Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an die JLU einzuladen.

Prof. Dr. Wolfgang G. Clauss studierte Biologie an der Universität Stuttgart-Hohenheim, wo er 1978 promovierte. Als Postdoktorand war er  an der Yale University in New Haven (USA) und der Universität Kopenhagen (Dänemark) tätig, bevor er sich 1986 an der Universität Hohenheim habilitierte. 1987 nahm er einen Ruf auf die Professur für Veterinärphysiologie an der Freien Universität Berlin an. Er lehnte mehrere Rufe an andere Universitäten ab, bevor er 1992 an die Justus-Liebig-Universität Gießen ging. Dort hat er die Professur für Tierphysiologie inne.

Die Hauptforschungsgebiete von Prof. Clauss liegen in der molekularen Zellphysiologie von Ionenkanälen, der hormonellen Regulation und der Physiologie der Lunge. Er ist beteiligt am LOEWE-Schwerpunkt „Non-neuronale cholinerge Systeme“, in dem es um Mechanismen der Aufrechterhaltung der Körperbarriere und -integrität geht, die bisher nur in Teilen verstanden sind. Seine Arbeiten werden außerdem im Rahmen des DFG-Projekts „Gasotransmitter“ (AL 1453) gefördert, das sich mit der Funktion von Schwefelwasserstoff für den Ionentransport in Lungenzellen beschäftigt. Schwefelwasserstoff ist vor allem als giftiges Gas bekannt, erst kürzlich würde seine Bedeutung als Signalstoff in Zellen entdeckt.

  • Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang G. Clauss
Institut für Tierphysiologie
Heinrich-Buff-Ring 38 (Carl-Vogt Haus), 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-35051

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

 

Prof. Dr. Wolfgang G. Clauss. Foto: Cornelia Clauss
Prof. Dr. Wolfgang G. Clauss. Foto: Cornelia Clauss