Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Pertubationen oder das „Prinzip Störung“

 
Wissenschaftliche Tagung zu Hybridisierung, Grenzräumen und Figurationen der Störung in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Nr. 158 • 5. Juli 2010


Mit dem Ende des Kalten Krieges und dem fortschreitenden Globalisierungsprozess ist es zu einem grundlegenden Wandel der weltweiten Machtverhältnisse gekommen. Im Rahmen globalisierter Wirtschaftsprozesse, technologischer Entwicklungsschübe und durch die gesteigerte Mobilität bestimmter Entitäten bilden sich allmählich Formen einer transnationalen Kultur heraus. Mit diesem Thema beschäftigt sich eine wissenschaftliche Tagung auf Schloss Rauischholzhausen noch bis Mittwoch, 7. Juli 2010. Die Tagung mit dem Titel „Pertubationen oder das ‚Prinzip Störung’“ wurde organisiert von Prof. Dr. Carsten Gansel und Norman Ächtler vom Institut für Germanistik in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Peter v. Möllendorff (Institut für Altertumswissenschaften), Prof. Dr. Silke Tammen (Institut für Kunstgeschichte) und Prof. Dr. Franz-Josef Bäumer (Institut für Katholische Theologie).

Warum kommt es zu fortgesetzten soziokulturellen Grenzziehungen? Wo werden solche Grenzen abgesteckt? Wodurch erfolgt die Grenzziehung und wie wird ihre Konstitution kenntlich? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Teilnehmer der Tagung. Auf die Frage nach den Ursachen für Prozesse der Grenzziehungen gibt es von Seiten der Geistes- und Sozialwissenschaften eine vorläufige Antwort, die sich auch mit naturwissenschaftlichen Theorien deckt. Neuere Begriffsdefinitionen sehen die Kategorie der „Störung“ als eine Grundvoraussetzung von Kommunikation und zentrales Verfahren der sprachlichen Sinnproduktion.

Die Teilnehmer diskutieren unter dem Thema „Perturbationen“ Beiträge, deren Anliegen es ist, den ‚Begriff Störung’ in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu fassen. Auch mit Blick auf Ergebnisse der naturwissenschaftlichen Forschung wird zudem der Versuch unternommen, weitere Schritte auf dem Weg hin zu einer allgemeinen „Theorie der Störung“ zu gehen.

  • Termin:

Montag, 5. Juli 2010, bis Mittwoch, 7. Juli 2010
Schloss Rauischholzhausen, Ferdinand-von-Stumm-Straße, 35085 Ebsdorfergrund

Programm (pdf-Dokument)

  • Kontakt:

Prof. Dr. Carsten Gansel, Institut für Germanistik
Norman Ächtler, Institut für Germanistik

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041