Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Früher Semesterabschluss mit sommerlichen Klängen

 
Universitätsorchester spielt Dvorak und Beethoven – Konzert am 19. Juni 2011 in der Kongresshalle

Nr. 164 • 10. Juni 2011

Auch wenn das Ende des Sommersemesters noch auf sich warten lässt: Das Highlight jedes Semesterabschlusses steht in diesem Jahr wegen des zeitigen Schulferienbeginns schon früh vor der Tür. Am Sonntag, 19. Juni 2011, lädt das Universitätsorchester der Justus-Liebig-Universität Gießen wieder zu seinem beliebten Semesterabschluss-Konzert in die Kongresshalle ein. Nach den eher getragenen Klängen des letzten Konzerts sind mit den Komponisten Antonin Dvorak und Ludwig van Beethoven deutlich optimistischere Töne zu erwarten.

Vor allem dürfen die Zuhörer mit Überraschungen rechnen: In seiner 8. Sinfonie experimentiert Dvorak mit der bis dahin tradierten sinfonischen Form. „Er hat die Sinfonie ohne Kompositionsauftrag geschrieben, ganz ohne Erwartungshaltung“, beschreibt Universitätsmusikdirektor Stefan Ottersbach den Reiz des Stücks. Bei seinen Zeitgenossen stieß der Komponist mit seiner Experimentierfreude nicht nur auf Zustimmung. „Die Waldtaube“, Dvoraks letztes Werk für Orchester, bildet den Auftakt des Konzerts. Nach Abschluss seiner berühmten Sinfonie „Aus der neuen Welt“ und dem einsetzenden großen Erfolg widmet er sich der von Franz Liszt begründeten Gattung der sinfonischen Dichtung in bewusster Abkehr der bisherigen sinfonischen Form.
 
Solisten dieses Abends sind das Aramis-Trio, dem Stefan Ottersbach eine große Zukunft prophezeit. Besonders Beethovens „Tripelkonzert“ für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester dürfte mit dem eingespielten Ensemble ein besonderer Hörgenuss werden. Das Trio wurde 2009 in Karlsruhe von dem Geiger Martin Emmerich, dem Cellisten Heiner Reich und dem Pianisten Fabian Wankmüller gegründet. Neben einem breiten Repertoire kann das Trio schon jetzt zahlreiche internationale Wettbewerbserfolge und Konzerte vorweisen.

Eintrittskarten zu 12 Euro (ermäßigt sechs Euro) sind bei der Tourist Info, Berliner Platz (zzgl. Vorverkaufsgebühr) erhältlich, Restkarten ab 19 Uhr an der Abendkasse
 

  • Termin:

Sonntag, 19. Juni 2011, 20 Uhr, Kongresshalle Gießen

  • Kontakt:

Stefan Ottersbach, Universitätsmusikdirektor
Mobil: 0179 1096711