Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Deutsch-türkisches Symposium zum neuen türkischen Strafrecht – Ehrendoktorwürde für Gießener Strafrechtler

 
Deutsch-türkisches Symposium beginnt am 25. Juli auf Schloss Rauischholzhausen und wird in Istanbul fortgesetzt – Der Gießener Strafrechtler Prof. Dr. Walter Gropp wird für seine Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Türkei geehrt

Nr. 167 • 23. Juli 2012

Das neue türkische Strafrecht steht im Fokus eines deutsch-türkischen Symposiums an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Universität Istanbul. Die Konferenz wird am 25. Juli 2012 um 16.00 Uhr im Schloss Rauischholzhausen eröffnet. Am 28. Juli 2012 wird das Symposium in Istanbul fortgesetzt, wo um 13.30 Uhr die feierliche Verleihung der Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Walter Gropp (Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung an der JLU Gießen) stattfindet.

Veranstalter der Konferenz ist das Franz von Liszt-Institut für internationales Recht und Rechtsvergleichung der Universität Gießen unter der Leitung von Prof. Gropp in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bahri Öztürk (Dekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Kültür Universität Istanbul) und Prof. Dr. Adem Sözüer (Stellvertretender Dekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Istanbul). Mit der Konferenz findet die von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geförderte Institutspartnerschaft zwischen der JLU  Gießen, der Kültür Universität Istanbul und der Universität Istanbul einen ersten Projektabschluss. Im Rahmen der Institutspartnerschaft erfolgten zahlreiche Forschungsaufenthalte der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Nach dem Auftaktkolloquium im Jahre 2009 ist ein Tagungsband mit dem Titel „Beiträge zum deutschen und türkischen Strafrecht und Strafprozessrecht“ erschienen. Ein weiterer soll nach Abschluss der Konferenz folgen.

Bei der Eröffnung in Rauischholzhausen wird zunächst ein Grußwort des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier verlesen, der auch die Schirmherrschaft über das Kolloquium übernommen hat. Anschließend gibt es Redebeiträge der JLU-Vizepräsidentin Prof. Dr. Eva Burwitz-Melzer, des Prodekans des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Prof. Dr. Martin Gutzeit, und der Institutsleiter der Alexander-von-Humboldt-Partnerinstitute, Prof. Dr. Walter Gropp, Prof. Dr. Bahri Öztürk und Prof. Dr. Adem Sözüer. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jutta Limbach, Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts i.R., wird im Eröffnungsvortrag über „Die Bedeutung der deutschen Sprache für die Rechtswissenschaft und für die internationale Zusammenarbeit“ sprechen.

Das Franz von Liszt-Institut hat sich als Forschungsstelle für internationales Recht und Rechtsvergleichung am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Ziel gesetzt, durch Bündelung der Aktivitäten am Fachbereich das internationale Recht und die Rechtsvergleichung mit den jeweiligen interdisziplinären Bezügen entsprechend der wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und praktischen Bedeutung besonders zu pflegen.

Ehrendoktorwürde für Prof. Walter Gropp

Der Gießener Strafrechtler und Türkei-Experte Prof. Dr. Walter Gropp bekommt  im Rahmen der Tagung den Ehrendoktortitel  von der Universität Istanbul verliehen. Der Senat der Universität Istanbul begründet die Verleihung der Ehrendoktorwürde mit Prof. Gropps Beziehungen zum türkischen Recht und zu türkischen Strafrechtlern. Er habe seit vielen Jahren die Aus-, Fort- und Weiterbildung der von der Türkei nach Deutschland reisenden Strafrechtler und Akademiker gefördert und großes Interesse an den in Deutschland lebenden türkischstämmigen Studierenden und Wissenschaftlern gezeigt. Auch unter Berücksichtigung seines Beitrags zu den Entwicklungen in der Türkei in den Bereichen Menschenrechte, Demokratisierung und Rechtsstaatlichkeit soll Prof. Gropp der Ehrendoktortitel verliehen werden.

  • Termin

25. bis 31. Juli 2012: Internationales Symposium zum deutschen und türkischen Strafrecht und Strafprozessrecht

25. Juli, 16 Uhr: Eröffnung mit der Verlesung eines Grußwortes des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Schloss Rauischholzhausen, 35085 Ebsdorfergrund

28. bis 31. Juli: Fortsetzung des Symposiums in Istanbul

 

  • Weitere Informationen
http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/home/Gropp/partner/

 

http://cezahukuku.istanbul.edu.tr/proje/

 

  • Kontakt

 

Prof. Dr. Walter Gropp

 

Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung

Licher Straße 76, 35394 Gießen.

Telefon: 0641 99-21540

 

Akad. Rätin a.Z. Dr. Liane Wörner

LL.M (UW-Madison),

Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung

Licher Straße 76, 35394 Gießen.

Telefon: +49 (0)641-99 21543

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

 

 

Prof. Dr. Walter Gropp - Foto: Franz Möller
Prof. Dr. Walter Gropp - Foto: Franz Möller