Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Universitätsbibliothek zeigt geraubte Bücher aus der NS-Zeit

 
Die Ausstellung „Raubgut“ ist die Auseinandersetzung mit einem schwierigen Erbe – Pressegespräch am 12. September 2012

Nr. 175 • 5. September 2012


Geraubte Bücher aus der NS-Zeit finden sich auch im Bestand der Universitätsbibliothek  (UB) Gießen. Anlässlich ihres 400jährigen Bestehens zeigt die UB vom 20. September 2012 bis zum 15. Februar 2013 in der Ausstellung „Raubgut“ die Ergebnisse der langwierigen Recherchen in den Magazinen und Archivalien. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zu einem Pressegespräch zur Ausstellung am Mittwoch 12. September 2012, um 14 Uhr im Konferenzzimmer der Universitätsbibliothek (Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen) eingeladen. Am Donnerstag, 20. September 2012, um 18 Uhr eröffnen Prof. Dr. Peter Winker, Vizepräsident der JLU, und der Leitende Bibliotheksdirektor Dr. Peter Reuter die Ausstellung.

Die Suche nach verdächtigen Besitz- oder Lieferantenvermerken bedeutete das zeitintensive Durchsehen von über neunhundert Regalmetern, auf die die damaligen Bestände heute verteilt sind. Die Auseinandersetzung mit dem schwierigen Erbe brachte überraschende Erkenntnisse über die unterschiedlichen „Erwerbungswege“ und förderte erstaunliche Provenienzen zutage.
 
Die Ausstellung beleuchtet politische Hintergründe und gibt Aufschluss über die stummen Zeugen in den Regalen und das Schicksal ihrer Besitzer. Seltenes Bildmaterial ergänzt Auszüge aus Korrespondenz und Akten.

  • Termin:

Pressegespräch zur Ausstellung „Raubgut“:
Mittwoch 12. September 2012, 14 Uhr
Ort: Konferenzzimmer der Universitätsbibliothek, Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen. Um Anmeldung wird gebeten.

Eröffnung der Ausstellung „Raubgut“ durch Prof. Dr. Peter Winker, Vizepräsident der JLU, und den Leitenden Bibliotheksdirektor Dr. Peter Reuter:
Donnerstag, 20. September 2012, 18 Uhr
Ort: Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen

Die Ausstellung ist bis zum 15. Februar 2013 täglich von 8.30 bis 23 Uhr im Ausstellungsraum der UB zu sehen.

  • Kontakt:

Claudia Martin-Konle
Universitätsbibliothek / Öffentlichkeitsarbeit
Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-14500

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

Plakat zur Ausstellung „Raubgut“
Plakat zur Ausstellung „Raubgut“