Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Auftaktsymposium des Gießener 3R-Zentrums

Forschung zum Tierschutz vorantreiben – Wissenschaftlichen Nachwuchs einbinden

Nr. 179 • 17. Oktober 2018

Das im vergangenen Jahr an den Start gegangene 3R-Zentrum ICAR3R (Interdisciplinary Center for 3Rs in Animal Research) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) veranstaltet am 18. und 19. Oktober 2018 ein Auftaktsymposium in der Aula der JLU. Die thematischen Schwerpunkte der Veranstaltung zum so genannten 3R-Prinzip (replace, reduce, refine) liegen auf der Belastungsreduzierung im Tierversuch und auf innovativen Konzepten zur Vermeidung von Tierversuchen. Dazu konnten Prof. Dr. Stephanie Krämer, Professur für Tierschutz und Versuchstierkunde mit dem Schwerpunkt Refinement nach dem 3R-Prinzip am Fachbereich Veterinärmedizin, und Prof. Dr. Peter Jedlicka, Professur für Computerbasiertes Modelling im 3R-Tierschutz am Fachbereich Medizin, international anerkannte Referenten gewinnen.

"Unser Ziel ist es, die Entwicklungen im Bereich der 3R-Forschung nachhaltig voranzutreiben. Gerade bei den alternativen Verfahren gibt es enorme Fortschritte, die wir mit unserer Veranstaltung abbilden möchten", erklärt Prof. Jedlicka, der zu in-silico-Verfahren, also computergestützten Modellen, forscht. Prof. Krämer betont, dass das Symposium nicht nur renommierten Wissenschaftlern vorbehalten ist, sondern gerade dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit gegeben werden soll, ihre Arbeiten zum 3R-Konzept zu präsentieren.

Die besten Beiträge werden mit Vorträgen und einem Posterpreis geehrt. "Wir arbeiten intensiv an Konzepten, mit denen der 3R-Gedanke nachhaltig in den wissenschaftlichen Alltag integriert werden kann", sagt Prof. Krämer und fügt hinzu: "Wir müssen den Nachwuchs erreichen und den interdisziplinären Austausch fördern. Nur so können wir unser gemeinsames Ziel, nachhaltig zu einer Reduzierung von Versuchstieren beizutragen, realisieren." Sie und ihr Kollege Prof. Jedlicka wollen beim Auftaktsymposium den wissenschaftlichen Ansatz des Zentrums vertiefen und setzen dabei auf internationale Zusammenarbeit. Zwischenzeitlich wurden weitere 3R-Zentren in verschiedenen europäischen Ländern gegründet, mit denen das Gießener 3R-Zentrum bereits in engem Austausch steht.

  • Termin


Donnerstag, 18. Oktober 2018, 13 Uhr: Eröffnung des Symposiums. Ende des Symposiums: Freitag, 19. Oktober 2018, 14 Uhr.

  • Weitere Informationen


Programm: https://www.uni-giessen.de/fbz/fb10/institute_klinikum/klinikum/tierschutz/icar3r/3R_symposium -

  • Kontakt



Professur für Tierschutz und Versuchstierkunde mit dem Schwerpunkt Refinement nach dem 3R-Prinzip
Telefon: 0641 99-38757

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041


abgelegt unter: Forschung