Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Gemeinsam für die bauliche Fortentwicklung der Uni in der Stadt

 
Spitzengespräch brachte Übereinkunft zum Verfahren beim Bau des Medizinischen Forschungszentrums

Nr. 18 • 29. Januar 2010

- Gemeinsame Pressemitteilung der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Universitätsstadt Gießen -

In gutem Einvernehmen haben Vertreter der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Stadt Gießen in einem gemeinsamen Spitzengespräch einen Weg für das weitere Verfahren zum Medizinischen Forschungszentrum in der Gießener Südstadt gefunden. Zum künftigen Standort des Zentrums gab es in der Vergangenheit unterschiedliche Diskussionen. Das geplante Bauprojekt ist Teil des HEUREKA-Programms zur baulichen Modernisierung der Hochschulen in Hessen. 540 Millionen Euro sollen durch dieses Landes-Programm in den nächsten zehn Jahren nach Gießen (FH und JLU) fließen.

In dem mehrstündigen Gespräch am Mittwochnachmittag haben Universitäts-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Universitäts-Kanzler Dr. Michael Breitbach sowie auf städtischer Seite Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich und Stadtrat Thomas Rausch zusammen mit ihren Verwaltungsmitarbeitern die planerischen Probleme des Standorts Aulweg/Paul-Meimberg-Straße besprochen und Lösungen diskutiert. Beide Seiten waren sich dabei über die strategische Bedeutung des Neubaus eines medizinischen Forschungszentrums für die JLU und die Bedeutung der HEUREKA-Mittel des Landes Hessen für Gießen einig.

Den universitären Interessen wird seitens der Stadt dadurch Rechnung getragen, dass bereits jetzt das Verfahren zur Schaffung des nötigen Baurechts mit der Einleitung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung eröffnet werde, erklärte der Magistrat der Stadt. Gleichzeitig werden aber auch die notwendigen Gespräche mit den direkten Anwohnern zeitnah begonnen werden, kündigte der Magistrat an.

Weiterhin sind zwischen Uni und Stadt Zeitpläne und Verfahren abgestimmt, um auch die weitere Entwicklung des Projekts am Aulweg/Paul-Meimberg-Straße in zwei Bauabschnitten gemeinschaftlich umzusetzen. Die JLU zeigte im Gespräch auch mögliche Lösungswege für die viel diskutierten Parkplatzfragen auf.

  • Kontakt:

Claudia Boje, Pressesprecherin Universitätsstadt Gießen
Berliner Platz 1, 35390 Gießen
Telefon: 0641 306-1225

Lisa Dittrich, Pressesprecherin Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12048

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041