Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hoffnung für Patienten mit Morbus Sudeck

 
Wissenschaftlern der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Gießen und Marburg gelang Entschlüsselung eines chronischen Schmerzsyndroms – Betroffene Patienten für Studie gesucht – Behandlung mit Immunglobulinen

Nr. 188 • 6. August 2010


Wissenschaftlern der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) gelang unlängst die Entschlüsselung eines bisher unverstandenen chronischen Schmerzsyndroms, das unter dem Namen „Morbus Sudeck“ bekannt ist. Die Erkrankung entsteht häufig nach Frakturen oder anderen Traumen und führt zu heftigen chronischen Schmerzen und oft auch zu schweren Funktionsstörungen der betroffenen Extremität, an denen die betroffenen Patienten lebenslang leiden. Bisher wurden Nervenschäden für dieses Syndrom verantwortlich gemacht. Eine wirksame kausale Therapie ist nicht bekannt.

Neurologen der Gießener Uniklinik unter der Leitung von Prof. Dr. Franz Blaes wiesen nun erstmals sogenannte Autoantikörper im Blut der betroffenen Patienten nach. Damit gehört der Morbus Sudeck zu den Autoimmunerkrankungen, was in völligem Kontrast zur bisherigen Lehrmeinung über die Entstehung dieser Krankheit steht. Diese Erkenntnis ist aber nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern eröffnet möglicherweise auch erstmals wirksame Behandlungsmöglichkeiten.

Unter der Leitung von Dr. Marlene Tschernatsch wird in der kommenden Woche eine klinische Studie beginnen, bei denen Sudeck-Patienten mit intravenösen Immunglobulinen behandelt werden. Dabei handelt es sich um körpereigene Eiweiße, die sich bereits bei der Behandlung zahlreicher anderer Autoimmunerkrankungen bewährt haben. Sollte die neue Behandlung die Erkrankung tatsächlich lindern oder gar heilen, wäre das ein wissenschaftlicher Durchbruch und eine große Chance für zahlreiche Patienten.

Betroffene Patienten, die Interesse haben an dieser Studie teilzunehmen, können sich unter Telefon: 0641 99-45365 melden. Vor überzogenen Hoffnungen auf Heilung müsse jedoch zunächst gewarnt werden, da die Ergebnisse der klinischen Prüfung noch abzuwarten seien, erklärt Dr. Tschernatsch. Erste Daten würden voraussichtlich im Sommer 2011 vorliegen.

  • Kontakt:

Dr. Marlene Tschernatsch, Neurologie und Neurochirurgie
Am Steg 14, 35385 Gießen
Telefon: 0641 99-45301 (Sekr.), 0641 99-45355

 

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041