Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wirtschaftskriminalität im Fokus der Tagung der Kriminologischen Gesellschaft

 
Vereinigung deutschsprachiger Kriminologen trifft sich vom 17. bis 19. September in Gießen – Pressekonferenz am Mittwoch

Nr. 208  •  14. September 2009

Angesichts der Bankenkrise ist das Thema „Wirtschaftskriminalität“ derzeit hochaktuell. Die Kriminologische Gesellschaft (KrimG) kommt vom 17. bis zum 19. September 2009 zu ihrer 11. Wissenschaftlichen Fachtagung an der Universität Gießen zusammen und wird sich unter anderem mit Wirtschaftsstraftätern und Korruption befassen. „Wirtschaftskriminalität – Gewaltdelinquenz: Aktuelle Entwicklungen und Prävention“ lautet der Titel der Veranstaltung, der in Kooperation mit der Kriminologischen Zentralstelle stattfindet. Die Federführung liegt bei der Präsidentin der KrimG Prof. Dr. Britta Bannenberg (Professur für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug der Universität Gießen).

Die Vereinigung deutschsprachiger Kriminologen wird bei ihrem Kongress sowohl Grundsatzfragen der Kriminologie wie auch aktuelle Forschungsfragen aufgreifen. Die Ausrichtung auf die Wirtschaftskriminalität lässt angesichts aktueller Entwicklungen die Diskussion spannender Forschungsfragen ebenso erwarten wie den interdisziplinären und praxisorientierten Austausch mit Vertretern aus Justiz und Unternehmen. An der Tagung werden sich Unternehmen beteiligen, die sich speziell mit Prävention und der schwierigen Eindämmung wirtschaftskrimineller Verhaltensweisen befassen. Ergebnisse einschlägiger Studien werden ebenso zur Diskussion gestellt wie Compliance-Konzepte und die Schwierigkeiten im Umgang mit Wirtschaftskriminalität in Unternehmen.

Als zweites Hauptthema werden aktuelle Strategien der Prävention von Gewalt, neue Phänomene und die vielfältigen Facetten der Wirkungsforschung zur Intervention diskutiert. Die Vorträge decken eine breite Palette von Frühprävention bis zur Behandlung in stationären Einrichtungen ab.

Zur Eröffnung der Tagung in der Aula der Universität wird am Donnerstag, 17. September 2009, um 14 Uhr Alfred Hartenbach, der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz, erwartet. Um 18.30 Uhr werden im Hauptgebäude der Universität die Beccaria-Medaillen an die Preisträger Prof. Dr. Lawrence Sherman (Cambridge) und Prof. Dr. Heinz Schöch (München) verliehen. Der Hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn wird dort ein Grußwort sprechen.

Hinweis für Medienvertreter:
Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, 16. September 2009, um 11 Uhr im Hauptgebäude der Universität (Rektorenzimmer), Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, wird Prof. Bannenberg vorab über die Inhalte der Tagung informieren.

  • Termine:

Tagung:  17. bis 19. September 2009, Hauptgebäude der Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Pressekonferenz: Mittwoch, 16. September 2009, 11 Uhr, Hauptgebäude der JLU (Rektorenzimmer), Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

  • Weitere Informationen:

www.krimg.de
www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/home/Bannenberg

  • Kontakt:

Prof. Dr. Britta Bannenberg
Professur für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug
Licher Straße 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-21570, Fax: 0641 99-21579

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041