Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Eine andere Art des Spielens - Einblicke in die chinesische Sichuan Oper

 
Berühmte chinesische Sängerdarstellerin Tian Mansha übernimmt Gastprofessur an der JLU – Einführung in ihre Darstellungskunst am Dienstag, 25. Januar 2011, im Institut für Angewandte Theaterwissenschaft

Nr. 21 • 20. Januar 2011

Die in Shanghai lebende chinesische Sängerdarstellerin Tian Mansha übernimmt im Wintersemester eine künstlerische Gastprofessur am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Im Rahmen der Lecture und Performance „Eine andere Art des Spielens – Einblicke in die chinesische Sichuan-Oper“ am Dienstag, 25.01.2011, 20 Uhr wird Tian Mansha auf der Probebühne des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft eine Einführung in ihre Darstellungskunst geben.

Tian Mansha (Jahrgang 1963) ist eine der berühmtesten und vielseitigsten Vertreterinnen der traditionellen Sichuan-Oper, einer Variante der weltbekannten Peking-Oper. Sie ist zweifache Trägerin des Pflaumenblütenpreises, der höchsten chinesischen Auszeichnung für Leistungen auf dem Gebiet der chinesischen Operndarstellungen, und Professorin an der Opernakademie der Provinz Sichuan und der Shanghaier Theaterakademie.

Weit mehr als in der Peking-Oper betont die Sichuan-Oper Rhythmus, Gesang und Melodie. Spezifisches Merkmal der Sichuan-Oper ist beispielsweise die Arbeit mit der Maske, die im blitzschnellen Maskenwechsel (bianlian) gipfelt. Die Technik des bianlian galt bisher als ein 300 Jahre lang gehütetes Staatsgeheimnis, wurde jedoch vor kurzem von Darstellern in der Öffentlichkeit preisgegeben: Mittels bestimmter, choreographierter Handbewegungen wird ein artistisches Maskenspiel möglich, so dass in 20 Sekunden bis zu zehn Masken sichtbar werden können.

Einerseits um die Bewahrung der chinesischen Darstellungskunst bemüht, geht es der Künstlerin auch um die inhaltliche und darstellerische Erneuerung der Traditionen, die sie in Inszenierungen ihres im Jahr 1993 gegründeten Theaters „Manshas Birnengarten“ in Chengdu sowie auf Festivals und in Gastspielen erprobt und weltweit präsentiert.

Die Institutsleitung lädt zu diesem Abend recht herzlich ein, der Eintritt ist kostenlos.

  • Termin

Dienstag, 25. Januar 2011, 20 Uhr
Probebühne des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft, 1. Stock, Karl-Glöckner-Straße 21 A, 35394 Gießen

  • Kontakt

Petra Bolte-Picker, Institut Angewandte Theaterwissenschaft
Karl-Glöckner-Straße 21 A, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-31221

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

Tian Mansha in einer Adaption von Shakespeares "Macbeth" im Stil der Sichuan Oper.
Tian Mansha in einer Adaption von Shakespeares "Macbeth" im Stil der Sichuan Oper. Foto: Yu, Xiaowu