Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Heiner Goebbels wird Intendant der Ruhrtriennale 2012 bis 2014

 
Gießener Theaterwissenschaftler übernimmt die künstlerische Leitung des europäischen Festivals der Künste – Deputat an der JLU wird reduziert

Nr. 216 • 24. September 2010

Der Komponist und Theatermacher Prof. Heiner Goebbels vom Institut für Angewandte Theaterwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) übernimmt die Intendanz der Ruhrtriennale 2012 bis 2014. Die Ruhrtriennale ist ein internationales Festival der Künste im Ruhrgebiet. Sie findet seit 2002 jährlich in einem Zyklus von jeweils drei Jahren unter wechselnder künstlerischer Leitung statt. Schauplätze der Ruhrtriennale sind die einzigartigen Industriedenkmäler des Ruhrgebiets – unter anderem die Zeche Zollverein in Essen, der Landschaftspark Duisburg-Nord, die Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck oder die Jahrhunderthalle Bochum –, die in spektakuläre Aufführungsorte für Musik, Theater, Literatur und Tanz verwandelt werden. Mit ihrer Struktur charakteristischer Spielstätten etabliert die Triennale einen unvergleichlichen Kulturstandort mitten in Europa.

„Ein glamouröses Repräsentationsfestival hätte mich nicht interessiert, aber die Ruhrtriennale ist das nicht – sondern für die Künstler wie für das Publikum eine Einladung zur Auseinandersetzung mit den einzigartigen Räumen der Industriekultur“, sagt Goebbels. „Deswegen habe ich das Angebot gerne angenommen, und das wird auch einer der Schwerpunkte sein. Was ich für meine eigenen Produktionen anstrebe, hoffe ich auch für das Festival realisieren zu können: Theater als starke künstlerische Erfahrung, das Raum lässt für die Imagination der Zuschauer.“
 
„Die Intendanz von Prof. Goebbels ist eine weitere herausragende Auszeichnung für die Gießener Theaterwissenschaftler“, freut sich JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und ergänzt: „Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Gießener Theaterwissenschaft ein Schmuckstück mit nationaler und internationaler Strahlkraft ist.“ Im März war Heiner Goebbels mit dem hochdotierten Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Seine Professur in Gießen wird Goebbels auch während der Intendanz der Ruhrtriennale ausüben – allerdings mit reduziertem Deputat.

Heiner Goebbels, 1952 in Neustadt an der Weinstraße geboren, gehört zu den bedeutendsten Experten der gegenwärtigen Musik- und Theaterszene. Seine multimedialen Konzepte sprengen sowohl den tradierten Rahmen der Konzertmusik als auch den des herkömmlichen Theaters. Er setzt Raum und Licht, Wort und Bewegung ebenso virtuos ein wie Instrumente und Stimmen, erfundenes oder gefundenes Material, um damit seine musiktheatralischen Konzepte zu realisieren.

  • Weitere Informationen:

www.ruhrtriennale.de
www.heinergoebbels.com

  • Kontakt :

Prof. Heiner Goebbels
Institut für Angewandte Theaterwissenschaften
Karl-Glöckner-Straße 21A, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-31230

 

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

Prof. Heiner Goebbels
Prof. Heiner Goebbels - Foto: Wonge Bergmann