Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ausstellung über Karel Capek in der Unibibliothek

 
Wanderausstellung der Karel-Capek-Gedenkstätte zeigt Leben und Zeit des tschechischen Schriftstellers und Dramatikers – Filmreihe und Vorträge

Nr. 228 • 8. Oktober 2010


Den Ausstellungsauftakt zum Wintersemester bildet in der Universitätsbibliothek Gießen eine Wanderausstellung der Karel-Čapek-Gedenkstätte in Stará Huť (Tschechien).  Sie ist vom 18.Oktober bis 15. November auf Initiative des Gießener Zentrums Östliches Europa (GiZO) im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek zu sehen. Umrahmt wird sie von einer Filmreihe und Vorträgen des Instituts für Slavistik sowie der Osteuropäischen Geschichte. Im Mittelpunkt der offiziellen Eröffnung am 21. Oktober um 18 Uhr steht der Vortrag von Dr. Andreas Ohme (Universität Jena): „Von Molchen, Robotern und der Internationalität der tschechischen Literatur. Der Schriftsteller Karel Čapek" von Dr. Andreas Ohme (Universität Jena). 

Die Ausstellung möchte mit dem Leben und Schaffen des großen Schriftstellers und Dramatikers bekannt machen und auf diese Weise auch einen Einblick in die tschechische sowie tschechoslowakische Geschichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg geben. Vor allem soll neugierig auf seine Werke gemacht werden, die zum größten Teil in deutscher Übersetzung vorliegen und deren Lektüre auch heute noch spannend und lohnend ist.

Filme und Vorträge mit Bezug zu Karel Čapek begleiten die Ausstellung:

25. Oktober 2010, 18 Uhr: „Krakatit“. 1948. Regie: Otakar Vávra, OF mit dt. Untertiteln. 
Ort: Phil. II, Haus G, Raum 112
26. Oktober 2010, 18 Uhr: Vortrag von Sarah Lemmen: Nationale Selbst- und Fremdwahrnehmungen in den Reiseberichten Karel Čapeks und anderer tschechischer Autoren um 1918.
Ort: Phil. I, Haus G, Raum 333
1. November 2010,  18 Uhr: „Čapeks Erzählungen“. 1947. Regie: Martin Frič, OF mit dt. Untertiteln.
Ort: Phil. II, Haus G, Raum 112
8. November 2010, 18 Uhr: „Über das Übersinnliche“. 1958. Regie: Jiří Krečík u.a. OF mit dt. Untertiteln.
Ort: Phil. II, Haus G, Raum 112
15. November 2010, 18 Uhr: „Die weiße Krankheit“. 1937. Regie:  Hugo Haas. OF mit dt. Untertiteln.
Ort: Phil. II, Haus G, Raum 112

  • Termine:

Eröffnung am Donnerstag, 21. Oktober um 18 Uhr
Ausstellung tägl. vom 18. Oktober 2010 bis 15. November 2010 von 8.30 bis 23 Uhr
Ort: Universitätsbibliothek (Ausstellungsraum), Otto-Behaghel-Straße 8

 

  • Kontakt:

Claudia Martin-Konle
Karl-Glöckner-Straße 21, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-14500


Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041