Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Proben-Endspurt vor Monumentalwerk „War Requiem“

 
Gemeinschaftsproduktion des Universitätsorchesters mit Gießener Chören am 8. und 9. Februar 2014 in der Bonifatiuskirche

Nr. 24 • 3. Februar 2014

Am letzten Januarwochenende haben das Universitätsorchester der JLU und mehrere Gießener Chöre das Monumentalwerk „War Requiem“, das am 8. und 9. Februar als Semesterabschlusskonzert in der Bonifatiuskirche der JLU aufgeführt wird, erstmals gemeinsam geprobt. Der Endspurt hat begonnen, und für Universitätsmusikdirektor Stefan Ottersbach, der die Proben leitet, steht schon jetzt fest: „Das wird ein ganz besonderes Konzert.“ Alle beteiligten Musiker zeigten ungewöhnlich viel Engagement, um das „War Requiem“ für die Zuhörer zu einem echten Erlebnis zu machen. Karten sind nach wie vor in der Tourist-Info am Berliner Platz und im Kirchenladen am Marktplatz erhältlich.
 
Benjamin Britten (1913-1976) schrieb das „War Requiem“ anlässlich der Einweihung der St. Michael’s Cathedral in Coventry im Jahr 1962, deren Vorgängerbau in Folge der deutschen Bombardierung im November 1940 weitgehend zerstört wurde. Neben der Vertonung des lateinischen Textes der „Missa pro defunctis“ enthält es auch Gedichte des englischen Dichters Wilfred Owen (1893-1918).

Die Aufführungen finden statt am 8. und 9. Februar 2014 um 20 Uhr beziehungsweise 17 Uhr in der St. Bonifatius-Kirche in Gießen (Liebigstraße 28). Dabei wirken die Petruskantorei Gießen (Leitung: Marina Sagorski), die Kantorei der Johanniskirche und der Kinderchor der Johanneskirche Gießen (Leitung: Christoph Koerber), der Chor der Katholischen Hochschulgemeinde Gießen (Leitung: Ralf Stiewe), das Kammerorchester und das Universitätsorchester der JLU mit. Als Solisten konnten die Sopranistin Sybille Plocher, der Tenor Michael Connaire und der Bariton Gregor Finke gewonnen werden.

Die Karten kosten 14 Euro, ermäßigt 7 Euro, und sind in der Tourist-Info am Berliner Platz und im Kirchenladen (Marktplatz 7) erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

  • Termine

Semesterabschlusskonzerte:
Samstag, 8. Februar 2014, 20 Uhr
Sonntag, 9. Februar 2014, 17 Uhr
St. Bonifatius-Kirche, Liebigstraße 28, 35392 Gießen

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/orchester/

  • Kontakt

Stefan Ottersbach, Universitätsmusikdirektor
Telefon: 0179 109 67 11

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041