Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Austausch zwischen internationalen Forschungskulturen

 
Tagung des GCSC auf Schloss Rauischholzhausen – 28. bis 30. Oktober 2009

Nr. 245 • 22. Oktober 2009

Die international besetzte Tagung „The Transnational Study of Culture: Lost or Found in Translation?“ des International Graduate Center for the Study of Culture (GCSC) dient dem Austausch zwischen den unterschiedlichen internationalen Forschungskulturen. Sie findet vom 28. bis 30. Oktober 2009 auf Schloss Rauischholzhausen statt.

International setzen sich viele Wissenschaftler intensiv mit den kulturellen Aspekten menschlichen Lebens und gesellschaftlichen Zusammenlebens auseinander. Dabei unterscheiden sich jedoch die Themenschwerpunkte, die Theorien und Methoden zwischen verschiedenen Ländern erheblich. Dies spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Bezeichnungen der Disziplinen wie „Cultural Studies“, „Kulturwissenschaften“ oder „Sciences Humaines“ wider.

Im Vordergrund der Debatte stehen vielfältige Fragen nach der Übersetzbarkeit verschiedener internationaler Forschungstraditionen: Welche sind die Gemeinsamkeiten, welche die deutlichsten Unterschiede der verschiedenen Wissenschaftstraditionen? Welche Methoden und Konzepte verwenden Kulturwissenschafter in den unterschiedlichen Ländern? Inwieweit lassen sich diese Methoden und Konzepte in anderen Fächern und Ländern anwenden beziehungsweise inwiefern lassen sie sich übersetzen? An welcher Stelle sind Annäherungen nötig, wo können Abgrenzungen sinnvoll sein?

Für die Tagung konnten international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Österreich, Großbritannien, Australien, Volksrepublik China) als Referenten gewonnen werden. Die Vorträge und Diskussionen werden in englischer und deutscher Sprache stattfinden.

  • Termin:

Empfang und Eröffnung: 28. Oktober 2009 ab 18 Uhr,
Abschlussdiskussion: 30. Oktober 2009 ab 12.30
Schloss Rauischholzhausen, Ferdinand-von-Stumm-Straße,
35085 Ebsdorfergrund-Rauischholzhausen

  • Weitere Informationen und Programm:

www.gcsc.uni-giessen.de/transnational 

  • Kontakt:

Kirsten Pohl (Organisation)
International Graduate Center for the Study of Culture (GCSC)
Alter Steinbacher Weg 38, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-30052, Telefax: 0641 99-30049 

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-1204