Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Feulgen-Lecture mit Nobelpreisträger Prof. Harald zur Hausen

 
Infektionen und Krebs im Fokus – Vortrag am 12. Dezember 2012 im Biochemischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen

Nr. 251 • 10. Dezember 2012

Der Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen (Heidelberg) wird auf Einladung der Medizinischen Gesellschaft Gießen e.V. des Fachbereichs Medizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) die Feulgen-Lecture 2012 halten. Er spricht am Mittwoch, 12. Dezember 2012, über das hochaktuelle Thema „Infektionen und Krebs: Stand und Perspektiven“ sprechen. Dabei stehen die Übertragung von Krebserkrankungen durch Virusinfektionen und gezielte Prävention und Therapie im Mittelpunkt. Die Veranstaltung beginnt um 18.15 Uhr im Ernst-Leitz Hörsaal des Biochemischen Instituts (Friedrichstraße 24, 35392 Gießen).

Schon Mitte der 1970er Jahre war Prof. zur Hausen der erste, der den humanen Papilloma-Viren die entscheidende Rolle bei der Entstehung des Gebärmutterhals-Krebses zuwies und damit zunächst auf Ablehnung in Fachkreisen stieß. Dank seiner Beharrlichkeit in der Verfolgung dieser wissenschaftlichen Spur und den überzeugenden Befunden vieler Forschungslabore zweifelt heute niemand mehr daran, dass Virusinfektionen Krebs auslösen können. So war es denn auch nur eine Frage der Zeit, dass Impfstoffe gegen bestimmte Papilloma-Viren verfügbar wurden, die seit 2006 zur Vorbeugung eingesetzt werden.

Auch nach seiner Emeritierung und neben der regen Vortrags- und Herausgebertätigkeit unterhält der vielseitige Forscher und Arzt, der 20 Jahre lang (1983-2003) das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg leitete, dort noch ein Forschungslabor. Zusammen mit den Franzosen Luc Montagnier und Francoise Barré-Sinoussi wurde ihm 2008 der Nobelpreis für Medizin verliehen.

  • Termin:

Mittwoch, 12. Dezember 2012, 18.15 Uhr
Ernst-Leitz Hörsaal des Biochemischen Instituts (Friedrichstraße 24, 35392 Gießen)

  • Kontakt:

Prof. Klaus T. Preissner
Telefon: 0641 99-47500

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041