Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Feulgen-Lecture zu Blut als Bioressource

 
Prof. Dr. Dr. Wolf-Georg Forssmann spricht am 18. Dezember 2013 über Proteinschnipsel mit großer Wirkung

Nr. 253 • 11. Dezember 2013


Prof. Dr. Dr. Wolf-Georg Forssmann, Geschäftsführer der Pharis Biotec GmbH (Hannover), wird auf Einladung der Medizinischen Gesellschaft Gießen e.V. des Fachbereichs Medizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) die Feulgen-Lecture 2013 halten. Er spricht am Mittwoch, 18. Dezember 2013, über das Thema „Native regulatorische Peptide: Von der Grundlagenforschung zur klinischen Anwendung“. Dabei stehen die klinischen Anwendungen von Peptid-Hormonen – insbesondere neue Inhibitoren für Patientinnen und Patienten mit HIV – im Mittelpunkt. Die Veranstaltung beginnt um 18.15 Uhr im Ernst-Leitz Hörsaal des Biochemischen Instituts (Friedrichstraße 24, 35392 Gießen).

Prof. Dr. Dr. Wolf-Georg Forssmann ist der Sohn des Medizin-Nobelpreisträgers von 1956, Werner Forssmann. Nach zwanzig Jahren als Professor der Anatomie in Heidelberg, wo unter anderem das wiederentdeckte Schinderhannes-Skelett als Studienobjekt diente, gründete er in Hannover ein weltweit renommiertes „Peptid-Institut“, das mittlerweile in die Pharis Biotec GmbH integriert ist. Hier widmet er sich mit herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Analyse und Funktion von Peptid-Hormonen unseres Körpers und hat sich weltweit anerkannte Verdienste auf dem Gebiet der Endokrinologie erworben. Die „Peptidologen“ nutzen dabei unter anderem das bei der Nieren-Dialyse anfallende Hämofiltrat als Ausgangsmaterial für ihre technisch anspruchsvollen Analysen: So entdeckten sie eine Vielzahl von bislang unbekannten Wirkstoffen, wie neue Herzpeptide, oder Peptide zur Regulation des Blutdruckes und einer HIV-Infektion.

Benannt ist die Feulgen-Lecture nach dem neben Liebig und Röntgen bedeutendsten Naturwissenschaftler an der Gießener Universität: Robert Feulgen (1884-1955). Nach seinen Plänen wurde 1928 das erste Physiologische Institut Deutschlands – heute das Institut für Biochemie am Fachbereich Medizin der JLU – fertiggestellt. Feulgens Name ist noch heute mit einer von ihm entwickelten, fundamentalen Methode der Zellbiologie und der Entdeckung einer besonderen Lipidklasse verbunden.

Zur „Feulgen-Lecture“ und zur Verleihung des Innovationspreises 2013 der Gesellschaft sind alle Interessierten herzlich willkommen.

  • Termin

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 18.15 Uhr
Ernst-Leitz-Hörsaal des Instituts für Biochemie, Friedrichstraße 24, 35392 Gießen

  • Kontakt

Prof. Klaus T. Preissner
Institut für Biochemie
Friedrichstraße 24, 35392 Gießen
Telefon:  0641 994-7500

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041