Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Drei mögliche Todesursachen für Elch „Knutschi“

 
Untersuchungen der Gießener Veterinärpathologie abgeschlossen

Nr. 257 • 5. November 2009

Die Todesursache des als „Knutschi“ bekannt gewordenen Elchs lässt sich auch nach Abschluss der veterinärpathologischen Untersuchungen an der Universität Gießen nicht eindeutig bestimmen. Wie Prof. Dr. Manfred Reinacher, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Veterinärpathologie, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mitteilte, sind drei mögliche Gründe für den Tod des Tieres denkbar.

Unter anderem kann der Stress nach der Narkose zu einer Degeneration der Muskelfasern geführt haben. Eine solche Myopathie führt in den meisten Fällen zum Tod. Allerdings haben die Pathologen nur wenige degenerierte Fasern gefunden, die allein den Tod des Tieres nicht verursacht haben können. Der größte Anteil der Skelettmuskelfasern konnte auf Grund der starken Verwesung des Elchbullen nicht mehr eindeutig untersucht werden.

Außerdem entdeckten die Veterinäre blutige Schwellungen am Gaumen und an den Stimmbändern, die zu einer Behinderung der Atmung und damit ebenfalls zum Tod geführt haben könnten. Eine Ursache für diese Schwellung war nicht zu entdecken. Der dritte mögliche Grund wäre eine Virusinfektion: Bei der Obduktion wurden Entzündungen in der Mundschleimhaut festgestellt, die durch eine Virusinfektion entstanden sein könnten. Allerdings konnten keine Viren nachgewiesen werden, was möglicherweise ebenfalls mit den postmortalen Veränderungen des Tieres zusammenhängt.

Keine der drei Erklärungsmöglichkeiten lässt sich eindeutig als Todesursache benennen. Möglich wäre auch ein Zusammenwirken der drei krankhaften Veränderungen, wie Prof. Reinacher betonte. Er fügte hinzu, dass der 321 Kilogramm schwere und zwei bis drei Jahre alte Elch schon zwei Tage tot war, als er in Gießen eingeliefert wurde: „Zu diesem Zeitpunkt war er schon stark verwest, das hat die Oduktion erschwert“. An den Untersuchungen des Tieres, das in Nordhessen verendet war, waren fünf externe Labore beteiligt.

  • Weitere Informationen:

Presse-Handout der Veterinärpathologie

  • Kontakt:

Prof. Dr. Manfred Reinacher, Geschäftsführender Direktor
Institut für Veterinär-Pathologie
Frankfurter Straße 96, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-38200, Fax: 0641 99-38209


Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041