Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hauptgebäude der Universität Gießen wegen Bombenalarms vorübergehend evakuiert

 
Nach zwei Stunden Entwarnung: Herrenloser Koffer enthielt fototechnische Ausrüstung

Nr. 259 • 13. Dezember 2012

Das Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist am Donnerstagnachmittag wegen eines falschen Bombenalarms vorübergehend geräumt worden. Im Foyer der Aula hatte seit dem frühen Morgen ein Koffer gestanden, dessen Herkunft nicht geklärt werden konnte. Nach dem Hinzuziehen von Experten des Landeskriminalamtes (LKA) wurde entschieden, das Hauptgebäude aus Sicherheitsgründen vorsorglich zu räumen; der Universitätsplatz in der Ludwigstraße wurde teilweise abgesperrt. Nachdem sich der Inhalt des Koffers – es handelte sich um fototechnische Ausrüstungsgegenstände – als harmlos herausgestellt hatte, wurde die Sperrung nach rund zwei Stunden wieder aufgehoben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung konnten an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Das Präsidium der JLU dankt den örtlichen Polizeikräften und den Experten des LKA für die schnelle und exzellente Arbeit.