Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

ArbeiterKind.de weiterhin auf Erfolgskurs

 
Gründerin Katja Urbatsch erhält „Studentenwerkspreis für besonderes soziales Engagement“

Nr. 263 • 1. November 2010


Auf Erfolgskurs: Die Gießener Promovendin Katja Urbatsch hat für ihre Initiative ArbeiterKind.de den „Studentenwerkspreis für besonderes soziales Engagement“ erhalten. Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW) überreichten Urbatsch den mit 2.500 Euro dotierten Preis in Berlin. Das Deutsche Studentenwerk hatte seinen Bundeswettbewerb „Studierende für Studierende: Studentenwerkspreis für besonderes soziales Engagement“ 2009/2010 zum vierten Mal an allen Hochschulen in Deutschland ausgeschrieben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Wettbewerb. Insgesamt wurden 155 Studierende oder studentische Teams von Hochschulen und Studentenwerken für den Wettbewerb nominiert.

Urbatsch hat als Erste in ihrer Familie studiert und weiß, vor welchen Herausforderungen Menschen in dieser Lage stehen. Ihre Initiative ArbeiterKind.de hat sich zu einem bundesweiten Netzwerk mit 70 lokalen Gruppen und mehr als 1.500 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren entwickelt. Sie wollen mehr junge Menschen aus Nicht-Akademiker-Familien ermutigen, ein Studium zu wagen.

Im September 2010 startete das von der JP Morgan Chase Foundation geförderte Projekt „ArbeiterKind.de goes Hessen“. Dabei wird das Gießener Modellprojekt auf die sechs hessischen Standorte Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Kassel, Marburg und Wiesbaden ausgeweitet. Hessen soll so als Modellbundesland für das Engagement von ArbeiterKind.de etabliert werden.

ArbeiterKind.de hat bereits einige namhafte Auszeichnungen erhalten:
•    Preisträger: Potenziale entfalten: Bildung für Integration in Hessen 2010 des hessischen Kultusministeriums (September 2010)
•    Ausgezeichnet mit der Hochschulperle April 2010 des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
•    Ausgezeichnet mit dem Deutschen Engagementpreis 2009
•    Ausgezeichnet mit dem Engagementpreis 2009 der Hans-Böckler-Stiftung
•    Preisträger: Körber-Stiftung: Initiative „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg“ 2009
•    Ausgewählt als „Ort im Land der Ideen 2009“
•    Aufnahme in die Bundesauswahl der 25 besten Projekte des Wettbewerbs „startsocial 2008“
•    Ausgezeichnet mit dem Engagementpreis 2008 von FES-Ehemalige e.V.

Zudem wurde Gründerin Katja Urbatsch als „Ashoka Fellow 2009“ in ein weltweites Netzwerk von Social Entrepreneurs aufgenommen.

 

  • Kontakt:

Katja Urbatsch, ArbeiterKind.de
Justus-Liebig-Universität, Goethestraße 58, 35390 Gießen, Raum 138
Telefon: 0641 99-12 097

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041

Preisverleihung: Michael Bürsch, Centrum for Corporate Citizenship Deutschland, Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan, Preisträgerin Katja Urbatsch und Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des Deutschen Studentenwerks (v.l.n.r
Michael Bürsch, Centrum for Corporate Citizenship Deutschland, Bildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan, Preisträgerin Katja Urbatsch und Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des Deutschen Studentenwerks (v.l.n.r). Foto: Kay Herschelmann