Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Internationale Tagung "Medien der Auferstehung"

 
12. bis 14. November 2009 im Margarete-Bieber-Saal

Nr. 267 • 11. November  2009

Vom 12. bis zum 14. November findet an der Justus-Liebig-Universität Gießen die internationale Tagung „Medien der Auferstehung“ statt, zu der Prof. Dr. Helga Finter (Institut für Angewandte Theaterwissenschaft) und Prof. Dr. Uwe Wirth (Institut für Germanistik) Sie hiermit herzlich einladen. Inwiefern wurde die Medienkultur Europas seit der Renaissance vom Denken der Auferstehung geprägt – und  inwiefern prägen die verschiedenen Dogmatiken und Aporien der Auferstehung auch heute noch die Medienpraxis?

Vorträge internationaler Theater-, Literatur-, Medien-, Religions- und Kunstwissenschaftler spannen einen weiten Bogen von der Lektüre kanonischer Bibelstellen über die Auferstehungsmaschinen im Renaissancetheater bis hin zu Auferstehungsphantasien in wissenschaftlichen Experimenten des 19. Jahrhunderts und dem Weiterleben des Denkens der Auferstehung in zeitgenössischem Tanz, Kino, Fernsehen und Computerspielen. Zuletzt erscheint der „cyberbody“ des „second life“ als zeitgenössische Inkarnation des Auferstehungsglaubens.

Für eine Keynote Lecture konnte Prof. Michel Chion aus Paris gewonnen werden, der als Theoretiker wichtige Forschungen zum Phänomen der Akusmatik, also der Stimme eines unsichtbaren Sprechers, im Film vorgelegt hat und zugleich ein bedeutender Vertreter der "musique concrète" ist. Unter dem Titel „Mabuse in the Internet Era“ wird er die Frage nach der Aktualität des Akusmatischen für das Zeitalter des Internet stellen und im Gespräch mit dem bekannten Theatermacher und Komponisten Prof. Heiner Goebbels die Rolle der neuen Medien für die zeitgenössische Musik erörtern.

Zudem rahmen zwei künstlerische Arbeiten von Studierenden des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft die Tagung ein: Während der Konferenzzeit wird die Installation „Projektion 1675 / Leibnizmonument“ von Tobias Rosenberger, am Abend die Diplominszenierung „Appropriation. Parasiten. Krapp's Last Tape. (AT)“ von Sebastian Blasius zu sehen sein.

Die Tagung „Medien der Auferstehung“ wird veranstaltet vom Zentrum für Medien und Interaktivität der Justus-Liebig-Universität Gießen, dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, dem Institut für Germanistik sowie der hessischen Film- und Medienakademie.

  • Termin:

12. bis 14. November 2009, Begrüßung: Donnerstag, 13.30 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, Gießen

  • Weitere Informationen:

http://www.medien-der-auferstehung.de
http://www.uni-giessen.de/theater/download.php?itemID=51  (Tagungsprogramm)

  • Kontakt:

Dr. Jörn Etzold, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft
Justus-Liebig-Universität Gießen
Karl-Glöckner-Str. 21 A, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-31222

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041