Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Warum nachts alle Katzen grau sind

 
Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Birgit Lorenz zum menschlichen Sehen startet Justus‘ Kinderuni am 1. November 2011 in das Wintersemester

Nr. 280 • 25. Oktober 2011


Warum sind nachts alle Katzen grau? Diese und andere Fragen rund um das Sehen beantwortet Prof. Dr. Birgit Lorenz, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, in der ersten Veranstaltung von Justus‘ Kinderuni in diesem Wintersemester. Los geht es am Dienstag, 1. November 2011, um 16.15 Uhr in der Aula im Uni-Hauptgebäude (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen).

Prof. Lorenz erklärt das komplexe menschliche Sehsystem, das aus drei lichtempfindlichen Systemen besteht, darunter die Zapfen und die Stäbchen. Mit den Zapfen sehen wir prima im Hellen, bei Dunkelheit übernehmen die lichtempfindlicheren Stäbchen. Weil wir mit den Stäbchen nicht so scharf und nicht farbig sehen können, erscheint uns die Welt im Dunklen wie eine unscharfe Schwarz-Weiß-Fotografie. Mit Beispielen aus dem Alltag veranschaulicht Prof. Lorenz, warum dieses Wissen auch wichtig ist für unsere Sicherheit als Fußgänger auf der Straße. Das dritte lichtempfindliche System in unserer Netzhaut steuert unsere innere Uhr. Dies erklärt, warum wir im Winter eher zu Depressionen neigen und warum wir Probleme mit der Zeitverschiebung bei Reisen in die USA oder nach Asien haben.

Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren (3. bis 6. Schuljahr) sind bei Justus’ Kinderuni besonders angesprochen. Die Teilnahme an den jeweils vier Veranstaltungen pro Semester ist kostenlos. Interessierte melden sich bitte auf der Internetseite www.uni-giessen.de/kinderuni (blauer Info-Kasten) an oder direkt vor der Vorlesung. Die Kinderuni-Ausweise können direkt vor der jeweiligen Vorlesung abgeholt beziehungsweise abgestempelt werden.

Und wie immer winkt den Nachwuchsstudierenden ab acht Jahren, die an allen vier Veranstaltungen im Semester teilgenommen haben, am Ende eine wohlverdiente kleine Belohnung: das begehrte Teilnahmezertifikat.

  • Termin:

Dienstag, 1. November 2011, 16.15-17 Uhr
Prof. Dr. Birgit Lorenz, Augenheilkunde:
Warum sind in der Nacht alle Katzen grau?
Ort: Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

  • Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen von Justus’ Kinderuni:

Dienstag, 15. November 2011, 16.15-17 Uhr
Prof. Dr. Dr. h.c. Albrecht Beutelspacher, Mathematisches Institut:
Warum gibt es keine größte Zahl?

Dienstag, 29. November 2011, 16.15-17 Uhr
Dr. Markus Späth, Kunstgeschichte:
Gab es im Mittelalter Passfotos?

Dienstag, 13. Dezember 2011, 16.15-17 Uhr
Prof. Dr. Jorge A. Encarnação, Säugetierökologie:
Wer fliegt mit den Händen und sieht mit den Ohren?

  • Kontakt:

Elisabeth Düring
Präsidialbüro/Kultur- und Veranstaltungsmanagement
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12003

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041