Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Interkulturelle Medizin: JLU-Institut zeigt „Dr. Alemán“

 
Filmabend mit Diskussion im Heli-Filmtheater – Nachdenken über medizinisches Handeln in fremden kulturellen Kontexten

Nr. 287 • 4. Dezember  2009

Im Rahmen der Reihe „Interkulturelle Medizin - Medizin in Lateinamerika“ veranstaltet das Institut für Geschichte der Medizin einen Filmabend mit anschließender Diskussion. „Dr. Alemán“ mit August Diehl in der Hauptrolle soll am 15. Dezember 2009 um 20 Uhr im Gießener Heli-Filmtheater in spanischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt werden. Tom Schreiber, der Regisseur des Films, und Mark Weller, der Arzt, auf dessen Erfahrungen der Film beruht, werden anwesend sein und im Anschluss an den Film zum Gespräch zur Verfügung stehen.

Der Film erzählt die Geschichte des deutschen Medizinstudenten Marc. Als PJler in Kolumbien erlebt er eine aufwühlende Zeit zwischen Faszination, Abenteuerlust und dem verzweifelten Versuch, in der fremden Welt eines von Jugendbanden kontrollierten Armutsviertels von Cali nicht ganz die Orientierung zu verlieren. Tom Schreiber sagt über seinen Film: „Marcs Geschichte fasziniert mich, weil sie von dem mir sehr bekannten Gefühl der Verlorenheit in einer fremden Welt erzählt.“

Die Studierenden (und alle Interessierten) sollen dabei angeregt werden, über Medizin und medizinisches Handeln in fremden kulturellen Kontexten nachzudenken. Dabei knüpft der Film unmittelbar an der Lebenswelt der Studierenden an. Thematisch steht dieser Kinoabend im Zusammenhang mit einer seit diesem Jahr bestehenden Hochschulkooperation zum Thema "Interkulturelle Kompetenz als Thema in der medizinischen Ausbildung" mit zwei Universitäten in Ecuador und Peru.

Der Eintritt für Studierende beträgt 5 Euro.

Plakat zur Veranstaltung

  • Termin:

15. Dezember 2009, 20 Uhr, Heli-Filmtheater, Frankfurter Str. 34, Gießen

  • Weitere Informationen:

www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/histor/lehre/humanidadesmed
www.dr-aleman.com/

  • Kontakt:

Rosa Hollekamp
Institut für Geschichte der Medizin
Jheringstraße 6, 35392 Gießen
Tel.: 0177 405 3842

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041