Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Gießener Osteuropa-Kompetenz in den Beziehungen zu Belarus

Prof. Bohn ist Sprecher einer neuen Geschichtskommission – Gemeinsame historische Forschung

Nr. 29 • 14. Februar 2020

Der Osteuropa-Historiker Prof. Dr. Thomas Bohn von der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist Sprecher einer neuen Belarusisch-Deutschen Geschichtskommission. Die Kommission, die auf Initiative des Bundespräsidenten Dr. Frank-Walter Steinmeier und des Staatspräsidenten Aljaksandr Lukaschenka eingerichtet wurde, setzt sich für die gemeinsame Erforschung der Geschichte beider Länder sowie ihrer transnationalen und wechselseitigen Bezüge ein. Als Impulsgeberin wird die aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanzierte Kommission universitäre und gesellschaftliche Akteurinnen und Akteure aus Belarus, Deutschland und gegebenenfalls weiteren Ländern einbeziehen.

„Ich wünsche Herrn Kollegen Bohn bei dieser sehr verantwortungsvollen Tätigkeit alles Gute und eine glückliche Hand“, sagte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Gleichzeitig freue ich mich sehr, dass die neue Kommission auf die ausgewiesene Osteuropa-Kompetenz der JLU zurückgreift.“

Die konstituierende Sitzung der Kommission, die mit 16 Historikerinnen und Historikern aus beiden Ländern besetzt ist und die vom Historischen Institut der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Republik Belarus und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) getragen wird, fand vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 in Berlin statt. Neben Prof. Bohn (Gießener Zentrum östliches Europa (GiZo) der JLU) ist Prof. Dr. Aljaksandr Kavalenja von der belarusischen Akademie der Wissenschaften Sprecher der Kommission.

Bei der feierlichen Eröffnung in Berlin waren Vertreterinnen und Vertreter der belarusischen Botschaft, des Auswärtigen Amts sowie der deutschen Botschaft in Belarus anwesend. Zu den weiteren Aktivitäten der Kommission zählen Fachtagungen, Konferenzen, Sommerschulen und die Vergabe von Stipendien für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

  • Kontakt

, Historisches Institut
Otto-Behaghel-Str. 10 D, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-28250

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041