Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Theatergruppe der JLU spielt Reformationsdrama

 
Studierende und Lehrende führen protestantisches Weihnachtsspiel von Heinrich Knaust auf

Nr. 299 • 1. Dezember 2010

In der Adventszeit führen Studierende und Lehrende der Germanistik unter der Leitung von Prof. Dr. Cora Dietl, Professorin für Deutsche Literaturgeschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen, das erste protestantische Weihnachtsspiel von Heinrich Knaust auf.

Das Stück führte Heinrich Knaust, Rektor des Gymnasiums im brandenburgischen Neukölln, erstmals am 6. Januar 1542 mit seinen Schülern auf. Es ist der bewusste Gegenentwurf zum katholischen Spiel, wie es etwa durch das „Hessische Weihnachtsspiel“ vertreten wird, das die Gießener Theatergruppe im vergangenen Jahr aufgeführt hat. Knausts „Seer schön und nützlich Spiel von der lieblichen Geburt unsers Herren Jesu Christi“ verbindet das mittelalterliche Weihnachtsspiel mit einer humanistischen Tyrannentragödie. Das klassische Personal eines Weihnachtsspiels wie das Heilige Paar, Elisabeth, die Hirten, die Magi und Gabriel sind auch in Knausts Stück vertreten. In dem zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit stehenden Bühnenwerk treten Teufel als lächerliche Feinde Gottes auf. Der selbstherrliche Tyrann Herodes und die um ihre getöteten Kinder weinenden Frauen fehlen ebenfalls nicht.

Das Weihnachtsspiel wird natürlich auch von Liedern begleitet, die den reformatorischen Charakter des Stücks ausmachen. So stimmen etwa die Engel „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ und „Gelobet seist du Jesu Christ“ an. Der Chor des Gießener International Graduate Centre for the Study of Culture unterstützt die Aufführung musikalisch, die Akteure hoffen aber auch auf die Unterstützung des Publikums, das natürlich die Liedtexte zum Mitsingen bekommt.

Der Eintritt zu den drei Aufführungen in Frankfurt am Main, Grünberg und Gießen ist frei.

  • Termine

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 20 Uhr
Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main,
Campus Westend, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt (Raum NG 1.741)

Sonntag, 12. Dezember 2010, 16.30 Uhr
Schlosshof, Rosengasse 4, 35305 Grünberg (Eingang gegenüber Volksbank)

Donnerstag, 16. Dezember 2010, 18 Uhr
Bühne auf dem Weihnachtsmarkt, Kirchenplatz, 35390 Gießen

  • Kontakt

Prof. Dr. Cora Dietl, Professorin für Deutsche Literaturgeschichte
Otto-Behaghel-Straße 10, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-29080

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041