Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hakenharfe und Dudelsack erklingen im Physik-Hörsaal

 
Die Arbeitsgemeinschaft „Mathematik und Musik“ veranstaltet am Dienstag, 14. Dezember 2010, ein Konzert mit Merit Zloch und Matthias Branschke

Nr. 303 • 7. Dezember 2010


Im ungewöhnlichsten Konzertsaal Gießens, dem Hörsaal II der Physik, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft „Mathematik und Musik“ am Dienstag, 14. Dezember 2010, ein Konzert mit Merit Zloch und Matthias Branschke.

Die gebürtige Stralsunderin Merit Zloch sieht sich in der Nachfolge jener Harfenmädchen, die bis in die 1950er Jahre mit ihren Instrumenten „tourten“. Sie reist mit ihrer Hakenharfe durch Deutschland und Europa und möchte die Menschen mit ihrer Musik unterhalten und verzaubern. Alte Tanzmelodien des deutschsprachigen Raumes sind Basis für ihre eigenen Arrangements, die Einflüsse aus Latin, Jazz, Rock, Pop und Weltmusik aufnehmen. Matthias Branschke begleitet die Harfenspielerin mit Percussion und Dudelsack. Der Musiker spielt europaweit in verschiedenen Ensembles und hat sich als Instrumentenbauer und Instrumentallehrer einen Namen gemacht.

Schon im Mittelalter bildeten Mathematik (in Form von Geometrie und Arithmetik), Astronomie und Musik eine Einheit, nämlich das sogenannte Quadrivium (im Gegensatz zum Trivium der Wissenschaften Logik, Grammatik und Rhetorik). Die sieben schönen Künste waren Grundlagen jeder wissenschaftlichen Ausbildung. Die Mathematik erklärt auch, warum gewisse Intervalle konsonant (also „schön"), andere dissonant klingen, wenn man Stimmungssysteme und Tonleitern konstruieren will. Die Arbeitsgemeinschaft entstand aus einem Seminar zu diesem und anderen Themen und beschäftigt sich mit der Interaktion zwischen Mathematik und Musik. In diesem Rahmen veranstaltet sie regelmäßig Konzerte im Folkbereich.

Der Eintritt beträgt zwölf, ermäßigt acht Euro. Karten können im Vorverkauf am Mathematischen Institut bei Vanessa Hofmann (telefonisch unter 0641 99-32191 oder per Mail) erworben werden.

  • Termin:

Dienstag, 14.Dezember 2010, 20 Uhr
Hörsaal II der Physik, Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen

  • Kontakt:

Prof. Dr. Tomas Sauer, Professur für Numerik,
Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-32192

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041