Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

52. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)

 
Einladung zur Pressekonferenz am 4. März

Nr. 32  • 23. Februar 2009

Mehr als 1000 Hormone – schätzen Wissenschaftler – steuern sämtliche Funktionen des menschlichen Körpers: Durst, Hunger, Lust oder Angst, aber auch Körpertemperatur und Stoffwechsel sind hormonell geregelt. Bislang sind erst 100 dieser Botenstoffe bekannt. Gerät der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht, kann dies krank machen. Auf dem 52. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) vom 4. bis 7. März 2009 in Gießen diskutieren Experten neueste Erkenntnisse über hormonelle Erkrankungen. Dazu gehört Adipositas ebenso wie Unfruchtbarkeit oder Wachstumsstörungen.

Über hormonell bedingte Volkskrankheiten wie Diabetes, Kropf und Osteoporose informieren die Endokrinologen zum Kongressauftakt in einer Pressekonferenz. Dort erörtern sie auch Ursachen und Folgen von Testosteronmangel beim Mann, hormonell bedingten Bluthochdruck und die Frage, ob Patienten mit Hormonstörungen in Deutschland überhaupt ausreichend versorgt sind. 

Als Vertreter der Medien lädt die DGE Sie herzlich zur Pressekonferenz am Mittwoch, 4. März 2009, von 11.00 bis 12.30 Uhr in den Senatssaal der Universität Gießen ein. Die Pressekonferenz bietet Ihnen die Möglichkeit, mit den anwesenden Experten aktuelle Kongressthemen zu diskutieren. Untenstehend finden Sie eine Übersicht über Themen und Referenten. Um Ihre Teilnahme zu bestätigen, akkreditieren Sie sich bitte per E-Mail, Fax oder Post bei der Pressestelle der DGE (Kontaktdaten siehe unten).

Themen und Referenten:

- Volkskrankheiten durch Hormonstörungen: Adipositas – Diabetes/Metabolisches Syndrom – Struma – Osteoporose – Hypertonie
Professor Dr. med. Reinhard G. Bretzel, Tagungspräsident, Gießen

- Ist die Versorgung von Patienten mit Hormonerkrankungen in Deutschland gefährdet?
Dr. med. Ulrich Deuß, Köln

- Sind Männer dick, weil sie zu wenig Testosteron haben?
Professor Dr. med. Christof Schöfl, Erlangen

- Bluthochdruck – eine hormonelle Störung?
Professor Dr. med. Felix Beuschlein, München

- Leitung: Professor Dr. med. Horst Harald Klein, Bochum

Termin: Mittwoch, 4. März 2009, 11.00 bis 12.30 Uhr
Ort: Senatssaal der Justus-Liebig-Universität Gießen, Hauptgebäude,
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

www.endokrinologie.net
www.giessen2009.de

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle, Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org