Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die Umweltzone vor Gericht

 
Prof. Dr. Pascale Cancik spricht am 10. Februar 2011 im Umweltrechtlichen Praktikerseminar der Universität Gießen über „Europäische Luftreinhalteplanung – zur zweiten Phase der Implementation“

Nr. 32 • 3. Februar 2011

Alles andere als heiße Luft ist das Thema des letzten Umweltrechtlichen Praktikerseminars der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in diesem Wintersemester. Professorin Dr. Pascale Cancik spricht am Donnerstag, 10. Februar 2011, über das Thema „Europäische Luftreinhalteplanung – zur zweiten Phase der Implementation“.

Die Umsetzung und Durchsetzung der europäischen Luftreinhalteplanung ist in die zweite Phase getreten. Nach den Auseinandersetzungen um subjektive Rechte von Bürgern auf Planerstellung geht es in Deutschland nun um einzelne Maßnahmen in den erstellten Plänen und deren Durchsetzung („Die Umweltzone vor Gericht“). Die Praxis hat aber auch neue europäische Impulse zu verarbeiten: Die Luftqualitätsrahmenrichtlinie von 2008, Fristverlängerungen für Problemregionen oder die seit 2010 einzuhaltenden Grenzwerte für Stickstoffoxide. Anlass genug, dieses Feld des umweltbezogenen Gebietsmanagements weiter zu beobachten. Prof. Dr. Pascale Cancik ist seit 2008 Professorin für Öffentliches Recht, Geschichte des europäischen öffentlichen Rechts und Verwaltungswissenschaft an der Universität Osnabrück. Zu ihren besonderen Forschungsinteressen zählt unter anderem das Umweltrecht, in dem sie auch umfangreich publizierte.

Dem Vortrag folgt eine Diskussion unter Leitung von Prof. Dr. Martin Eifert. Gemeinsam mit den Professoren Franz Reimer und Klaus Lange veranstaltet er das Umweltrechtliche Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der JLU.

  • Termin

Donnerstag, 10. Februar 2011, 18.15 Uhr
Hörsaal 021 des gemeinsamen Vorlesungs- und Seminargebäudes der
Fachbereiche Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften,
Licher Straße 68, 35394 Gießen

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/gifu

  • Kontakt

Prof. Dr. Martin Eifert, Professur für Öffentliches Recht
Hein-Heckroth-Straße 5, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-21090, Fax: 0641 99-21099

Prof. Dr. Klaus Lange, Professor für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre
Hein-Heckroth-Straße 5, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-21181, Fax: 0641 99-21189

Prof. Dr. Franz Reimer, Professur für Öffentliches Recht und Rechtstheorie
Hein-Heckroth-Straße 5, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-21180, Fax: 0641 99-21189

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041