Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Konjunkturprogramm ermöglicht Bauboom an der JLU

 
Universität Gießen zufrieden mit bewilligten Neubau- und Sanierungsmaßnahmen

Nr. 36  • 26. Februar 2009

Das hessische Sonderinvestitionsprogramm „Schulen und Hochschulen“ und das Konjunkturprogramm II des Bundes machen es möglich: In den kommenden Jahren kann die Justus-Liebig-Universität Gießen zahlreiche dringend notwendige Bauprojekte realisieren. Aus Bundesmitteln fließen der Universität Gießen insgesamt 31 Millionen Euro zur Finanzierung kleinerer und mittlerer Projekte zu; nur die Universität Marburg bekommt genauso viel. „Die Landesregierung hat offenbar erkannt, wie groß der Nachholbedarf in Mittelhessen ist“, zeigte sich Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Hormuth zufrieden. Mit vorgezogenen Mitteln aus dem Hochschulbauprogramm Heureka soll außerdem noch in diesem Jahr mit dem Neubau der Chemie (rund 107,6 Millionen Euro) begonnen werden – früher als ursprünglich geplant.

Schwerpunkte der Baumaßnahmen sind ein Neubau für die Sportwissenschaft sowie Sanierungsmaßnahmen im Philosophikum I und II sowie am Campus Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die technische Sanierung des Carl-Vogt-Hauses, eines naturwissenschaftlichen Forschungsgebäudes am Heinrich-Buff-Ring. Darüber hinaus sind weitere Sanierungsmaßnahmen, vor allem im energetischen Bereich, geplant. Details müssen noch mit dem Wissenschaftsministerium geklärt werden.