Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Experten diskutieren über Zukunft der Müllentsorgung

 
Akteure aus Deponiewirtschaft und -technik treffen sich am Donnerstag, 3. März 2011, auf dem achten Hessischen Deponietag an der JLU

Nr. 47 • 2. März 2011

Für die einen ist es ordinärer Müll, für die anderen ist es ein spannendes Forschungsgebiet: Zum achten Mal findet am Donnerstag, 3. März 2011, der Hessische Deponietag an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) statt. Organisiert wird dieser von der Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement, dem Arbeitskreis Hessischer Deponiebetreiber und dem Hessischen Forschungsverbund für Abfall, Umwelt und Ressourcenschutz. Die Veranstaltung in der Alten Universitätsbibliothek richtet sich an Akteure auf dem Gebiet der Deponiewirtschaft und Deponietechnik.

Hierbei werden neben aktuellen Entwicklungen der Gesetzgebung, die Schlagworte Stilllegung, Nachsorge, Entlassung aus der Nachsorge sowie der Rückbau von Abfalldeponien, dass so genannte landfill-mining in Fachbeiträgen einem breiten Publikum präsentiert. Gegenwärtig steht dabei die Zukunftsidee des landfill-mining im Focus des Fachpublikums, der Presse und der Politik. In diesem Zusammenhang stellt die Professur für Abfall- und Ressourcenmanagement interessante Untersuchungsansätze sowie erste Ergebnisse für die Deponie Reiskirchen (Hessen) und die Kreismülldeponie Hechingen (Baden-Württemberg) vor. Diese ermöglichen eine Abschätzung des gegenwertigen und zukünftigen Ressourcenpotenzials dieser Deponien. Zudem wird ein Ausblick auf weitere Forschungsvorhaben, die auf der hessischen Deponie Dyckerhoffbruch in Wiesbaden stattfinden werden, gegeben.

Aufgrund der Nachfrage besteht auch in diesem Jahr die Möglichkeit auf dem Hessischen Deponietag den Fachkundenachweises nach Paragraph 4 der Deponieverordnung zu erwerben.

  • Termin

Donnerstag, 3. März 2011, ab 9.30 Uhr
Großer Hörsaal der Alten Universitätsbibliothek, Bismarckstraße 37, 35390 Gießen

  • Weitere Informationen

www.deponiepotenzial.de

  • Kontakt

Jörg Nispel, Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement
Heinrich-Buff-Ring 26c, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37377

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041