Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Großbaustelle im Philosophikum II

Neubau von Energiestation und Verlegung von Infrastrukturtrassen beginnt noch in diesem Monat – JLU erwartet zusätzliche Belastungen durch erneute Sperrung der Rathenaustraße

   
Nr. 48 • 12. März 2020

Der „Campus der Zukunft“ wird immer sichtbarer: Im Philosophikum entsteht der Neubau des kulturwissenschaftlichen Graduiertenzentrums GCSC, die Architektenentwürfe zum Seminargebäude I sind aktuell in einer Ausstellung zu sehen, und ein Teil der Rathenaustraße – in Höhe des neuen Campusplatzes – steht kurz vor der Fertigstellung. Die nächsten großen Schritte stehen kurz bevor: Studierende und Beschäftigte der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) müssen sich auf eine Großbaustelle mitten im Philosophikum II einstellen. Im Zusammenhang mit dem Bau einer zentralen Energiestation werden in Kürze bis zu 15 Meter breite Gräben quer durch den Campusbereich gezogen, um in den kommenden zwölf Monaten die neuen Infrastrukturtrassen zu verlegen.

„Wir werden alles Nötige unternehmen, um die Belastungen für den Lehr- und Forschungsbetrieb möglichst gering zu halten“, kündigte JLU-Kanzlerin Susanne Kraus an. Gleichwohl sei das Ausmaß der Arbeiten nicht zu unterschätzen. Die zentrale Energiestation, die im Bereich des Phil-II-Parkplatzes entstehen wird, soll das neue Philosophikum künftig mit Fernkälte versorgen und als Verteiler für die bereits genutzte Fernwärme dienen. Die Bündelung der Fernkälteversorgung an einer Stelle und der damit einhergehende Verzicht auf dezentrale Erzeugungen in jedem Gebäude sind effizienter und ökologischer. Die Kälte wird aus Strom von der SWG erzeugt, der einen hohen Ökoanteil hat. Zeitgleich müssen die Infrastrukturtrassen im Philosophikum II für Wärme und Kälte, Strom- und Datenleitungen etc. komplett erneuert werden.

Um trotz der Baumaßnahmen die Mobilität der Studierenden und Beschäftigten im Philosophikum II zu erhalten, werden die JLU und das Landesamt für Bau und Immobilien Hessen (LBIH) die Wegeführungen und die Ausschilderungen regelmäßig prüfen und die Orientierungssysteme je nach der jeweils aktuellen Bauphase anpassen. Auch sollen baubegleitend Sicherheit, Beleuchtung und Barrierefreiheit geprüft und bei Defiziten optimiert werden. Bei größeren Veränderungen werden die Betroffen per Rundmail und über die Homepage www.uni-giessen.de/campus-der-zukunft informiert.

Belastungen durch erneute Sperrung der Rathenaustraße erwartet

Im Zusammenhang mit der im Frühjahr erwarteten Öffnung der Rathenaustraße im Bereich des Campusplatzes und einer sich direkt anschließenden erneuten Sperrung der Straße zwischen Otto-Behaghel-Straße und Heegstrauchweg erwartet die JLU zusätzliche Belastungen. Die Sperrung ergibt sich aus einer dringend notwendigen Baumaßnahme der Universitätsstadt Gießen und der Stadtwerke Gießen – ein direkter Zusammenhang mit dem Campus-Umbau besteht allerdings nicht.

Damit wird erstmals die Hauptzufahrt zum Philosophikum I (über Schiffenberger Weg und Rathenaustraße) gesperrt. Erschwerend kommt hinzu, dass auch die Bushaltestelle am neuen Campus-Platz vorerst nicht genutzt werden kann und dass die Verlegung der Haltestelle auf einen JLU-Mitarbeiterparkplatz im Philosophikum II bis auf weiteres bestehen bleibt. „Dass mit den Baumaßnahmen weitere Belastungen der Studierenden und Beschäftigten sowie der Bürgerinnen und Bürger verbunden sein werden, bedauern wir sehr“, betonte die Kanzlerin.

Bauschäden am Audimax größer als bislang angenommen

Wie die JLU im Zusammenhang mit der Sanierung des Audimax im Philosophikum II bereits mitgeteilt hat, wurde beim Bau des Gebäudes in den 60er-Jahren massiv gepfuscht und an Material gespart. In den vergangenen Monaten hat sich herausgestellt, dass die Baumängel noch größer sind als bereits befürchtet. Derzeit wird in Abstimmung mit dem Land das genaue Ausmaß analysiert. Bis zu dem Ergebnis der Untersuchungen, das in Kürze erwartet wird, wurden die Arbeiten vorläufig ausgesetzt.

  • Weitere Informationen


Detailliertere Informationen zu den Umbaumaßnahmen im Philosophikum finden sich weiterhin auf der Projekt-Webseite www.uni-giessen.de/campus-der-zukunft. Dort steht auch die für die Präsentation zum Download bereit, die für die abgesagte Informationsveranstaltung vom 4. März 2020 vorgesehen war.

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041