Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wohnbau übergibt modernisiertes Hörsaal-Foyer im Zeughaus an Universität Gießen

 
Feierliche Einweihung am 31. März 2010

Nr. 51 • 25. März 2010

Ein weiterer Raum erstrahlt in neuem Glanz und steht verschiedenen Instituten für Lehrveranstaltungen und teilweise auch Gastgebern außerhalb der Universität für Veranstaltungen zur Verfügung: Die Sanierung des Großen Hörsaals im Zeughaus ist in den vergangenen Wochen abgeschlossen worden. Damit steht jetzt auch der feierlichen Einweihung des von der Gießener Wohnbau im Jubiläumsjahr 2007 umfassend sanierten Hörsaal-Foyers nichts mehr im Wege. Am Mittwoch, 31. März 2010, um 12 Uhr ist es so weit: Wohnbau-Geschäftsführer Volker Behnecke übergibt das Foyer feierlich an den JLU-Präsidenten Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Bei der Foyer-Sanierung handelte es sich um ein Jubiläumsgeschenk der Wohnbau an die Justus-Liebig-Universität Gießen. Es wurde jedoch Wert darauf gelegt, dass vor der Einweihung auch der angrenzende Große Hörsaal nach dem ursprünglichen Wohnbau-Konzept saniert wurde. Dieses stimmige Gesamtkonzept konnte jetzt umgesetzt werden.

Auch ein Kunstwerk soll jetzt im Foyer seinen endgültigen Bestimmungsort finden: Im Jubiläumsjahr 2007 hatten Rosi Henning, Petersweiher, und Gerda Weiss, Heuchelheim, dem damaligen Universitätspräsidenten Prof. Dr. Stefan Hormuth ein Aquarell des Malers Felix Gumen mit dem Motiv des Zeughauses geschenkt. Der Künstler aus Weißrussland, Dozent an der Pädagogischen Hochschule in Witebsk, besuchte zwischen 1997 und 2001 mehrfach Hessen. Stifterin Rosi Henning wird ebenfalls an der feierlichen Übergabe des Foyers teilnehmen.

Das historische Zeughaus gehört zum Gebäude-Ensemble „Neues Schloss – Zeughaus“ im Stil der Renaissance. Ursprünglich war es ein militärischer Zweckbau mit  riesigem Waffenlager (1586 – 1590). Beim Wiederaufbau 1960/61 wahrte das Land die alten Umrisse und rekonstruierte die Fassade. Fenster und Innenräume wurden der neuen Nutzung entsprechend modernisiert. Das Zeughaus ging an die 1957 wieder eröffnete Universität Gießen zur Nutzung über.

Die Arbeiten im Großen Hörsaal – unter anderem die Erneuerung von Decke, Möblierung, Bodenbelag, Fenster, Elektroinstallationen – begannen im vergangenen Juli und wurden im Januar fertig gestellt. Im Foyer selbst wurden von der Wohnbau für rund 100.000 Euro unter anderem die Decke und der Eingangsbereich erneuert sowie der Toilettenbereich modernisiert. Die Baukosten für den Großen Hörsaal betrugen rund 350.000 Euro.

Die Medien sind zu dem Termin herzlich eingeladen.

  • Termin:

Mittwoch, 31. März 2010, 12 Uhr:
Hörsaal-Foyer im Zeughaus, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041