Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Limites scientiae: Was weiß die Wissenschaft – was weiß sie nicht“

 
Öffentliche Ringvorlesung des Collegium gissenum startet am 20. April

Nr. 66 • 14. April 2010

       

Wenn es darum geht, sich zu regulieren, Probleme zu lösen und das Bessere zu erreichen, greift die moderne, informierte Gesellschaft bereitwillig auf die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung zurück. Ob Bildungspolitik oder der Umgang mit Gewaltbereitschaft, ob das Ringen um einen ethischen Konsens oder Geschlechterdisparitäten: Wo immer gesellschaftliche Bestrebungen Veränderungen einfordern, wird Wissenschaft bereitwillig zu Rate gezogen.

Grund genug für das Zentrum für Philosophie der Justus-Liebig-Universität Gießen, in einer öffentlichen Ringvorlesung des Collegium gissenum den Themenkomplex „Limites scientiae:  Was weiß die Wissenschaft – was weiß sie nicht“ einmal näher zu beleuchten und kritische Fragen zu stellen.

Vermutlich mehr denn je berät und legitimiert Wissenschaft politische Entscheidungen und wird so zu einer gesellschaftlichen Ressource. Und dennoch: Gesellschaftliche Problemlagen scheinen sich nicht rückstandslos aufzulösen. Gewalt bleibt in großen Teilen nur schwer kontrollierbar, Moral ein mehr oder weniger subjektives und deshalb pluralistisches Unterfangen, das Bildungssystem trotz aller Anstrengungen nicht so effizient wie es sein sollte, und Ökonomie behält ihre Krisenanfälligkeit.

Es gibt offensichtlich Grenzen des Machbaren. Aber wieso eigentlich? Werden sie durch das wissenschaftlich noch nicht Gewusste, das noch nicht ausreichend Erforschte gezogen – oder eher durch außerwissenschaftliche Umstände? Was weiß die Wissenschaft – was weiß sie nicht? Was sollte sie noch wissen? Im Rahmen der vom Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen unterstützten und vom Zentrum für Philosophie organisierten Ringvorlesung des Collegium gissenum wird in sechs Vorträgen von namhaften auswärtigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diesen Fragen nachgegangen. Insbesondere werden jene Wissenschaftsbereiche berücksichtigt, die unter besonderen Erwartungen seitens einer interessierten und kritischen Öffentlichkeit stehen.

 

  • Termine:  
Auftakt der Ringvorlesung am 20. April 2010  Gewaltforschung,     

Prof. Dr. Harald Welzer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen

 

  • Das weitere Programm:

 

4. Mai 2010    Geschlechterforschung    

 Prof. Dr. Doris Bischof-Köhler, Ludwig-Maximilians-Universität München

 

18. Mai 2010   Bewusstseinsforschung

 Prof. Dr. Kai Vogeley, Zentrum für Neurologie und Psychiatrie der Universität Köln

 

1. Juni 2010   Bildungsforschung   

Prof. Dr. Manfred Prenzel, School of Education der Technischen Universität München

 

15. Juni 2010   Rationalitätsforschung

Prof. Dr. Hartmut Kliemt, Frankfurt School of Finance

 

29. Juni 2010   Ethik

Dr. Michael Schmidt-Salomon, Giordano-Bruno-Stiftung

 

Die Vorträge finden jeweils dienstags um 18.15 Uhr im Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35390 Gießen, statt. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

  • Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Voland

 

Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft der JLU Gießen

Otto-Behaghel-Straße 10 C

35394 Gießen

Telefon: 0641 99 15550

Fax: 0641 99 15509

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041