Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Universitätsmedizin in Mittelhessen bestmöglich sichern: Alle Optionen prüfen

 
JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Trinad Chakraborty, Dekan des Fachbereichs Medizin, reagieren auf Übernahmeangebot für die Rhön Klinikum AG

Nr. 67 • 26. April 2012

Das Angebot des Gesundheitskonzerns Fresenius zur Übernahme der Rhön Klinikum AG führt aus Sicht der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und ihres Fachbereichs Medizin zu einer neuen Situation. Im Interesse von Forschung und Lehre, der Beschäftigten sowie der Patientinnen und Patienten müssen jetzt kurzfristig weitreichende Entscheidungen getroffen werden. Die JLU Gießen und ihr Fachbereich Medizin gehen davon aus, dass das Land Hessen in dieser Situation alle Optionen intensiv prüfen wird, die sich für die Sicherung der Forschung und Lehre sowie einer qualitativ hochwertigen Krankenversorgung in der Universitätsmedizin in Mittelhessen ergeben.

 

Neben den nun anstehenden Gesprächen mit Fresenius regt die JLU mit Nachdruck an, dass auch die Option einer Rückführung des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) in die öffentliche Hand geprüft wird: „Das Ziel muss die bestmögliche Sicherung von Spitzenforschung, hervorragender Lehre und exzellenter Krankenversorgung sein“, sagte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. Bei allen Optionen plädiert die JLU für die Erhaltung der wirtschaftlichen Einheit des UKGM: „Das Konzept der strukturierten Kooperation zwischen Gießen und Marburg zur Stärkung der Medizin in Mittelhessen hat sich ausgesprochen erfolgreich entwickelt“, betonte der Dekan des Fachbereichs Medizin, Prof. Dr. Trinad Chakraborty.

 

Aus Sicht der JLU Gießen gilt es nunmehr, mit der völlig falschen Erwartung der Rhön Klinikum AG an das UKGM aufzuräumen: „Das UKGM, immerhin die drittgrößte Universitätsklinik in Deutschland, kann mit seinen besonderen Aufgaben und Herausforderungen, nicht zuletzt in Forschung und Lehre, nur dann erfolgreich sein, wenn der Träger und Betreiber sich wirklich zu der Flaggschiff-Funktion eines Universitätsklinikums bekennt“, sagte Prof. Mukherjee.

 

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041