Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Auftakt der Europawoche: Bildungspolitik im Fokus

 
Begrüßung und Eröffnung am 3. Mai 2010 durch Europa-Staatssekretärin Nicola Beer und JLU-Präsident Prof. Joybrato Mukherjee – Weitere Informationsveranstaltungen und Erfahrungsaustausch während der Europawoche

Nr. 69 • 19. April 2010

Europäische Gesellschaften im 21. Jahrhundert sind durch eine Vielzahl gemeinsamer Herausforderungen verbunden: Hierzu zählen neue Technologien, demographische Alterung, Immigration sowie die Folgen des Klimawandels. Wissenschaft und Politik müssen sich diesen Herausforderungen annehmen, indem Entwicklungen präzise beschrieben, Risiken analysiert und neue Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft entwickelt werden. Dies verlangt nicht nur nationales sondern auch international koordiniertes Handeln. Internationale Organisationen, wie die Europäische Union und der Europarat, gewinnen daher an Bedeutung. Wie sie ihre Politik organisieren, welche Themen sie setzen und inwiefern dies die nationale Politik beeinflussen kann, sind Fragen, denen im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zur Europawoche an der Justus-Liebig-Universität (JLU) nachgegangen werden soll. Im Fokus stehen Bildungspolitik und Bürgerbildung.

Die bundesweite Europawoche findet vom 2. bis 10. Mai statt. Auch an der JLU gibt es aus diesem Anlass eine Reihe von Veranstaltungen. Zur Eröffnung am 3. Mai hat sich die für Europa zuständige Staatssekretärin des Hessischen Ministeriums der Justiz für Integration und Europa (HMdJ), Nicola Beer, angesagt. Im Mittelpunkt des Vormittags stehen zwei Vorträge zur europäischen Bildungspolitik mit anschließender Diskussion. Es sprechen Richard Deiss von der Europäischen Kommission in Brüssel und Prof. Dr. Hermann Josef Abs vom Institut für Schulpädagogik und Didaktik der Sozialwissenschaften an der JLU.

Richard Deiss  referiert über die Bildungspolitik der Europäischen Union, blickt auf Erreichtes zurück und skizziert die Entwicklung bis zum Jahr 2020. Prof. Dr. Her-mann Josef Abs  analysiert die „Europäische Bildungspolitik zu ‚citizenship education‘“. Am Beispiel der bürgerschaftlichen oder demokratiepoltischen Bildung („citizenship education“) zeigt er auf, welche politischen Strategien unterschiedliche internationale Organisationen gegenüber ihren Mitgliedsländern verfolgen, insbesondere der Europarat und die  Europäischen Union.  

 

  • Programm:

9.15 Uhr Begrüßung (Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der JLU)

9.25 Uhr Eröffnung der Europawoche (Staatssekretärin Nicola Beer, Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa)

9.40 Uhr Vortrag „Die Bildungspolitik der Europäischen Union. Die Entwicklung von 2000-2020“ (Richard Deiss, Europäische Kommission Brüssel, Directorate General for Education and Culture)

10.20 Uhr Vortrag „Politikansätze von Europarat und EU zu ‚Citizenship education‘ im Vergleich“ (Prof. Dr. Hermann J. Abs, Professur für Schul- und Unterrichtsfor-schung an der JLU)

11.00 Uhr Diskussion/Nachfragen (Prof. Dr. Jutta Ecarius, Dekanin des FB Sozial- und Kulturwissenschaften der JLU)

 

  • Termine:  Auftakt am Montag, 3. Mai 2010,

Eröffnungsveranstaltung von 9.15 Uhr bis ca. 11.30/12.00 Uhr

  • Ort: Großer Chemischer Hörsaal, Heinrich-Buff-Ring 54 (Flachbau zwischen

Chemiegebäude und HRZ), 35392 Gießen

 

Weitere Veranstaltungen:

3.5.2010

19.00 Uhr Ein Blick über den Tellerrand – Mit Erasmus ins Ausland

-  Informationsveranstaltung –

Ort: Institut für Anatomie und Zellbiologie, Aulweg 123, Seminarraum, Eingang links


4.5.2010

15.00 Uhr Protestantische Literatur im Polen des 16. Jahrhunderts –

Workshop: Vorträge und Diskussion auf englisch und polnisch –

Prof. Dr. Katarzyna Meller (Universität Poznań) und Prof. Dr. Thomas Daiber (Insti-tut für Slavistik, JLU)

Ort: Gießener Zentrum Östliches Europa (Gizo),Otto-Behaghel-Str. 10 C,

Konferenzraum


16.00-18.00 Uhr Combating poverty? – Die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in der Europäischen Union - Vortrag - Jan Labitzke (Institut für Poli-tikwissenschaft, JLU)

Ort: Philosophikum II, Karl-Glöckner-Straße 21 E, Raum E 104


5.5.2010

10.15-11.45 Uhr Die Europäische Integration von Rom bis Lissabon – ein Überblick - Teil der Vorlesung „Integrationsökonomik“ - Prof. Dr. Matthias Göcke (Transforma-tions- und Integrationsökonomik VWL IV, JLU)

Ort: Licher Straße 68, Hörsaal 021


6.5.2010

10.00-12.00 Uhr Nach Bologna trotz Bologna? ERASMUS-Austausch in den modularisierten Studiengängen - Podiumsdiskussion - Verena Schäfer M.A., Markus Grimm M.A. (Institut für Politikwissenschaft, JLU)

Ort: Philosophikum II, Karl-Glöckner-Str. 21 E, Raum E 214


14.00-16.00 Uhr Der Vertag von Lissabon – Bilanz und Ausblick - Vortrag - Verena Schäfer, M.A. (Institut für Politikwissenschaft, JLU)

Ort: Philosophikum II, Karl-Glöckner-Str. 21 E, Raum E 101


16.00-18.00 Uhr Der breite Rand – Protest-Fraktionen im Europäischen Parlament

- Vortrag - Markus Grimm, M.A. (Institut für Politikwissenschaft, JLU)

Ort: Philosophikum II, Karl-Glöckner-Str. 21 E, Raum E 104


17.00-18.00 Uhr ERASMUS-Forum - Vorträge ehemaliger ERASMUS-Studenten (Studium und Praktikum), Forum zum Erfahrungsaustausch - Julia-Sophie Roth-mann, Stefanie Eibich (Akademisches Auslandsamt, JLU)

Ort: Gutenbergstraße 6, Raum 001, ehem. Akademisches Auslandsamt

 

 

  • Kontakt:

Justus-Liebig-Universität Gießen

Akademisches Auslandsamt

Julia-Sophie Rothmann

Stefanie Eibich

Telefon: 0641 99 12131

Fax: 0641 99 12139

E-Mail: europa-aaa@uni-giessen.de

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen