Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Startschuss für Nanotechnologie-Projekt

 
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekt SINOMICS für Gießener Physiker mit rund 1,1 Millionen Euro – Staatssekretär Dr. Helge Braun übergibt Bewilligungsbescheid

Nr. 73 • 1. April 2011

          
„Wir müssen gezielt in Forschung und Entwicklung investieren, um den künftigen Wohlstand unserer Gesellschaft zu sichern“, unterstrich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Helge Braun, MdB, am Rande der Übergabe eines Bewilligungsbescheides über 1,1 Millionen Euro für das Projekt „Skalenübergreifende Integration von Nanodraht-Heterostrukturen mit Optischen Mikrosystemen für Innovative Chemische Sensoren“ (SINOMICS). Die Herstellung chemischer Sensoren mit verbesserten Detektionseigenschaften für den Einsatz beispielsweise bei der Detektion von Explosivstoffen, in der Flüssigkeitsüberwachung oder der Biosensorik steht im Fokus dieses Nanotechnologie-Forschungsprojekts an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

SINOMICS ist eines von 25 Projekten, die im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme „Mikro-Nano-Integration als Schlüsseltechnologie für die nächste Generation von Sensoren und Aktoren“ für drei Jahre unterstützt werden. Unter Federführung von Prof. Dr. Martin Eickhoff entwickeln Wissenschaftler der JLU in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) Freiburg und der Technischen Universität Ilmenau neuartige chemische Sensoren unter Verwendung von sogenannten Halbleiter-Nanodrähten. Diese Strukturen sind mit einem Durchmesser von weniger als 50 Nanometern ca. 1.000mal dünner als ein menschliches Haar – ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter. Die Detektion von Gasen oder Ionen in Flüssigkeiten durch diese Sensoren erfolgt nicht elektrisch sondern optisch: Die Wissenschaftler nutzen aus, dass sich die Eigenschaften des von beleuchteten Nanodrähten abgestrahlten Lichts ändern, wenn bestimmte Moleküle oder Ionen an der Nanodrahtoberfläche angelagert sind.

Die Forscher kombinieren Nanodrähte mit Leuchtdioden und Lichtdetektoren auf einem Chip – man nennt dies Mikro-Nano-Integration. Auf dieser Grundlage entwickeln sie die Technologieplattform für neue optische Sensortypen mit verbesserten Detektionseigenschaften. Die Mikro-Nano-Integration stellt eine Schlüsseltechnologie in der Umsetzung zukünftiger mikrosystemtechnischer Komponenten dar.
 
Der Physiker Prof. Dr. Martin Eickhoff, der mit seiner Arbeitsgruppe „Nanotechnologische Materialien“ das Projekt initiiert hat, wurde 2008 an die JLU berufen und beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit der der Erforschung von Nanostrukturen, unter anderem für den Einsatz in chemischen Sensoren und Biosensoren auf Halbleiter-Basis. Zur Herstellung der komplexen Nanostrukturen werden Selbstorganisationsphänomene genutzt: Das Material wird nicht nach der Herstellung aufwendig strukturiert, sondern durch Kontrolle des Materialwachstums auf atomarer Basis direkt in der gewünschten Struktur hergestellt. Die Verwendung von Galliumnitrid als Grundstoff erlaubt dabei neben der Anwendung in chemischen Sensoren auch die Entwicklung neuartiger nano-optoelektronischer Bauelemente mit sehr hoher Stabilität, so können z.B. die Stabilität und die Effizienz zukünftiger Generationen von Leuchtdioden durch Verwendung solcher Strukturen gesteigert werden.

Als neuartiges Forschungsfeld wird in der Gruppe von Prof. Eickhoff in Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen aus den lebenswissenschaftlichen Fachbereichen der JLU die Kombination von Halbleiter-Nanostrukturen mit biologischen Funktionssystemen untersucht. Mit Hilfe optischer oder elektronischer Sonden mit einer Größe von wenigen Dezi-Nanometern sollen dabei chemische und elektronische Prozesse in biologischen Systemen, z.B. die elektrische Aktivität von Nervenzellen, sichtbar gemacht werden. Das interdisziplinäre Arbeitsfeld zwischen Nanostrukturphysik, Material- und Lebenswissenschaften soll einen Schwerpunkt zukünftiger Forschungsarbeiten an der JLU bilden.

       
Kontakt:

Prof. Dr. Martin Eickhoff
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33120

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker, Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Prof. Dr. Martin Eickhoff und Staatssekretär Dr. Helge Braun beim Laborrundgang.
Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker, Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Prof. Dr. Martin Eickhoff und Staatssekretär Dr. Helge Braun beim Laborrundgang.
Staatssekretär Dr. Helge Braun überreichte Prof. Dr. Martin Eickhoff, Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker den Bewilligungsbescheid des BMBF.
Staatssekretär Dr. Helge Braun überreichte Prof. Dr. Martin Eickhoff, Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker den Bewilligungsbescheid des BMBF.