Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wie sieht Lust im Gehirn aus?

 
9. Spring-School zum Thema „Funktionelle Magnetresonanztomographie in der psychologischen Forschung“ vom 4. bis 9. April 2011 am Bender Institute of Neuroimaging (BION)

Nr. 74 • 1. April 2011

Es ist Frühling und damit zum neunten Mal Zeit für die Spring-School, ein einwöchiger Workshop am Bender Institute of Neuroimaging (BION, Leiter: Prof. Dr. Dieter Vaitl) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Vom 4. bis 9. April 2011 beschäftigen sich 60 Psychologinnen und Psychologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Thema „Funktionelle Magnetresonanztomographie in der psychologischen Forschung“.

Die funktionelle Magnetresonanztomographie hat sich im letzten Jahrzehnt rasant entwickelt und ist zu einem der wichtigsten Instrumente der psychologischen Forschung geworden. Mit dieser Methode ist es möglich, einen Blick in das arbeitende Gehirn des Menschen zu werfen um festzustellen, welche Hirnfunktionen beispielsweise bei bestimmten Vorstellungen, Gedanken, Emotionen und Gedächtnisprozessen angeregt werden. Im Zentrum des Interesses stehen dabei die Veränderungen der Hirnaktivität bei emotionalen Prozessen (zum Beispiel Ekel, Angst, Lust), veränderten Bewusstseinszuständen (beispielsweise Hypnose, Halluzination, Trance), Lern- und Aufmerksamkeitsprozessen, Schmerzverarbeitung und psychopathologischen Krankheitsbildern (zum Beispiel Angststörungen, Essstörungen, psychotische Erkrankungen). Dabei geht es vor allem um grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen, aber auch um die Verbesserung von Psychotherapien bei den genannten Störungsformen.

Die Teilnehmer der Spring-School werden sowohl mit den theoretischen Grundlagen der Untersuchungsmethode (Bildgebung, Registriertechniken und Fragen der Datenauswertung) als auch mit praktischen Übungen zu Aufbau, Realisierung und Analyse von Experimenten vertraut gemacht. Dadurch sollen sie für die Vorzüge und Grenzen dieser neuen Methode sensibilisiert werden. Mitarbeiter des 20-köpfigen BION-Teams gestalten die theoretischen und praktischen Kurselemente.

Den Abschluss des Workshops bildet ein Symposium am Samstag, 9. April 2011, zu dem international bekannte Experten auf dem Gebiet der bildgebenden Verfahren über ihre neuesten Forschungsergebnisse berichten werden.

Programm des 9. Spring School Symposium „Neuere Methoden des Neuroimaging“
Dieter Vaitl (Gießen): Einführung
Matthias Gamer (Hamburg): „Funktion der Amygdala in sozialen Beurteilungsprozessen“
Gebhard Sammer (Gießen): „Imaging Aging“
Wolfgang Miltner (Jena): „Wer das Gehirn nicht verändert, verändert nichts“

  • Termin

Samstag, 9. April 2011, 9 Uhr
Philosophikum I, Hörsaal A5, Otto-Behaghel-Straße 10 D, 35394 Gießen

  • Weitere Informationen

www.bion.de

  • Kontakt

Dr. Bertram Walter, Bender Institute of Neuroimaging (BION)
Otto-Behaghel-Straße 10H, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26307, Fax: 0641 99-26309

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041