Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kriminalwissenschaftliches Praktikerseminar startet mit Vortrag zu völkerstrafrechtlichen Verbrechen

 
Juristen aus Forschung und Praxis treffen sich zum Austausch – Zum Auftakt am 28. April spricht die Frankfurter Rechtsanwältin Dr. Christina Möller

Nr. 75 • 22. April  2009

Auch im Sommersemester 2009 findet wieder das Kriminalwissenschaftliche Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) statt. Bei der Auftaktveranstaltung am Dienstag, 28. April 2009, spricht die Frankfurter Rechtsanwältin Dr. Christina Möller über die Strafverfolgung von völkerstrafrechtlichen Verbrechen durch internationale Strafgerichtshöfe.

Nachdem das UN-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien zu Beginn seiner Tätigkeit im Jahre 1993 noch als „Papiertiger“ abgetan wurde, hat die Entwicklung der letzten 16 Jahre bewiesen, dass die Verfolgung und Aburteilung von Kriegsverbrechern und Völkermördern durch internationale Gerichtshöfe (völkerstraf-) rechtlich und faktisch möglich und mittlerweile auch rechtspolitische Realität geworden ist.

Trotz dieser grundsätzlich positiven Bilanz sieht sich die Strafverfolgung von völkerstrafrechtlichen Verbrechen durch internationale Strafgerichtshöfe in der Praxis mit ganz besonderen Herausforderungen und Problemen konfrontiert, die sich in der nationalen Strafverfolgung so nicht stellen.  Der Vortrag diskutiert anhand konkreter Fallbeispiele der Strafverfahren des Jugoslawien-Tribunals „Prosecutor v. Slobodan Milosevic“ und „Prosecutor v. Milan Milutinovic, Nikola Sainovic, Dragoljub Ojdanic, Nebojsa Pavkovic, Vladimir Lazarevic und Sreten Lukic“ die juristischen und praktischen Herausforderungen, die in den sogenannten „mega-trials“ von Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht zu bewältigen sind. Auf dieser Basis soll eine Annäherung an die Einschätzung ermöglicht werden, wo die Chancen, aber vielleicht auch Grenzen der internationalen Strafverfolgung komplexer Menschheitsverbrechen liegen mögen.

Die Juristin Dr. Christina Möller arbeitete von 2000 bis 2007 am UN-Kriegsverbrecher-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag. Seit Januar 2009 ist sie als Rechtsanwältin in der Kanzlei Görling in Frankfurt am Main im Bereich Wirtschaftsstrafrecht tätig.

Am Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminar kann auch die interessierte Öffentlichkeit teilnehmen. Die Veranstaltungen dauern jeweils von 18 bis 20 Uhr. Sie finden statt im Vorlesungs- und Seminargebäudes des Fachbereichs Rechtswissenschaft der JLU, Licher Straße 68, 35394 Gießen. Bis auf den letzten Vortrag (Hörsaal 1) werden alle Seminare in Hörsaal 2 gehalten.

 

Termine des Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminars:

  • Dienstag, 28. April 2009, 18 Uhr, Hörsaal 2:

„Strafverfolgung von völkerstrafrechtlichen Verbrechen durch internationale Strafgerichtshöfe“ (Dr. Christina Möller, Rechtsanwältin in der Kanzlei Görling, Frankfurt am Main)

 

  • Dienstag, 12. Mai 2009, 18 Uhr, Hörsaal 2:

„Erlebniswelt Rechtsextremismus – Hintergründe, Strategien, Intervention“ (Dr. Reiner Becker, Philipps-Universität Marburg)

  • Dienstag, 26. Mai 2009, 18 Uhr, Hörsaal 2:

„Strafverfolgung von Sexualstraftaten gegen Kinder, insbesondere Kinderpornographie“ (Andreas May, Staatsanwaltschaft Gießen, und Holger Kind, Bundeskriminalamt)

  • Dienstag, 22. Juni 2009, 18 Uhr, Hörsaal 1:

„Betrug im Gesundheitswesen“ (Alexander Badle, Staatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht, Eingreifreserve – Ermittlungsgruppe Betrug und Korruption im Gesundheitswesen, Frankfurt am Main)

 

Kontakt:
Prof. Dr. Britta Bannenberg, Professur für Kriminologie
Licher Str. 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-21570, Fax: 0641 99-21579