Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Reproduktionsforscher vernetzen sich

 
DFG-geförderte Forschergruppen tagten im Alten Schloß in Gießen – Bundesweites Netzwerk zur Erforschung männlicher Unfruchtbarkeit geplant

Nr. 77 • 27. April 2010

Zu einem Erfahrungsaustausch haben sich am 23. und 24. April 2010 Forscher in Gießen getroffen, die sich in von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekten mit Reproduktion beschäftigen: die Klinische Forschergruppe KFO181 „Male factor infertility due to impaired spermatogenesis“  (Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Weidner; Leiter: Prof. Dr. Klaus Steger) an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und die Forschergruppe FOR1041 „Germ cell potential“ (Sprecher: Prof. Dr. Jörg Gromoll) an der Universität Münster. Beide Projekte wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vor etwa zwei Jahren fast zeitgleich bewilligt. Während der Fokus der KFO181 auf der Erforschung der männlichen Unfruchtbarkeit liegt, beschäftigt sich die FOR1041 mit dem Entwicklungspotential männlicher und weiblicher Keimzellen sowie von Stammzellen.

Neben der Etablierung von Kooperationen diskutierten die Forscher bei dem „1st German DFG Reproductive Science Network Meeting“ im Alten Schloß in Gießen auch die Integration der vor wenigen Wochen bewilligten weiteren DFG-Forschergruppe zur Reproduktion am Fachbereich 10 – Veterinärmedizin der JLU: Die Gruppe FOR1369 „Sulfated steroids in reproduction“ (Sprecher: Prof. Dr. Martin Bergmann) beschäftigt sich mit Bedeutung sulfatierter Steroide im Reproduktionsgeschehen bei Mensch und Haussäugern.

Damit werden von der DFG gleichzeitig drei Forschergruppen zur Reproduktion gefördert. Diese besondere Situation ist für die Forscher ein Ansporn für weitere Aktivitäten. So soll mittelfristig ein deutschlandweites Netzwerk zur Erforschung der menschlichen Unfruchtbarkeit aufgebaut werden, dem Mediziner aus den Fachbereichen Urologie, Andrologie und Gynäkologie, sowie Biologen und Veterinärmediziner angehören. Außerdem vereinbarten die Forscher, dass regelmäßige Treffen abwechselnd in Münster und Gießen stattfinden sollen.

  • Weitere Informationen:

www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/forschung/forschergruppen/kfo_181/home (KFO181)
www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox/for1369/zus.php (FOR1369)
www.germ-cell-potential.de/repro.php (FOR1041)

  • Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang Weidner
Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Gießen
Rudolf-Buchheim-Straße 7, 35385 Gießen
Telefon: 0641 99-44500

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen