Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Männermedizin“-Workshop „Molecular Andrology“

 
Unfruchtbarkeit eines der Themen der Tagung – Pressegespräch am 7. Mai

Nr. 88  • 4. Mai 2009

    

Bereits zum fünften Mal findet vom 8. bis 10. Mai 2009 der internationale Workshop „Molecular Andrology“ in Gießen statt, der vom Institut für Anatomie und Zellbiologie, der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie gemeinsam mit dem Hessischen Zentrum für Reproduktionsmedizin sowie der Klinischen Forschergruppe „Männliche Infertilität“ ausgerichtet wird. Im Mittelpunkt der Tagung stehen in diesem Jahr drei zentrale Themenblöcke der Grundlagenforschung in der „Männermedizin“ – der Andrologie. Diese junge Disziplin erlangt zunehmend an Bedeutung, seitdem klar ist, dass bei unerfülltem Kinderwunsch etwa in der Hälfte der Fälle die Ursache beim Mann zu suchen ist. Da die Zellen des Hodens in zwei Gruppen, Körperzellen und Keimzellen, eingeteilt werden, widmet sich der Workshop in zwei Sitzungen diesen beiden Zellgruppen. In einer weiteren Sitzung geht es um Stammzellen, die einerseits alle Hodenzellen ständig erneuern, darüber hinaus aber das Potential haben auch andere Zelltypen erneuern zu können, so dass man hofft, mit ihnen eine ganze Reihe von Krankheiten in Zukunft therapieren zu können. Die Gießener Forschergruppe nutzt den Workshop gleichzeitig, um ihr erstes Symposium abzuhalten.

 

„Ziel des Workshops ist es, führende Andrologen mit Nachwuchswissenschaftlern aus der ganzen Welt in einem möglichst informellen Rahmen, der Interaktionen fördert, zusammenzubringen.“, sagen die Organisatoren Jörg Klug, Andreas Meinhardt und Hans-Christian Schuppe. Neben der JLU hat in Deutschland nur noch die Universität Münster einen andrologischen Schwerpunkt. An beiden Universitäten gibt es von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte klinisch-andrologische Forschergruppen, die in Zunkunft noch enger zusammenarbeiten und den Workshop zu Kooperationsgesprächen nutzen wollen.

 

 

Termin:

In einem Pressegespräch am Donnerstag, den 7. Mai 2009 um 13:30 Uhr im Seminarraum „Am Palmengarten“, Erdgeschoss, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Aulweg 123, gibt es Gelegenheit mehr über den Workshop zu erfahren.

 

 

Weitere Informationen:

http://www.med.uni-giessen.de/molandrol2009

(Programm)

 

 

Kontakt:

Dr. Jörg Klug, AG Reproduktionsbiologie

Institut für Anatomie und Zellbiologie

Aulweg 123, 35385 Gießen

Telefon: 0641 99-47033

E-mail: joerg.klug@anatomie.med.uni-giessen.de

 

Prof. Andreas Meinhardt, AG Reproduktionsbiologie

Institut für Anatomie und Zellbiologie

Aulweg 123, 35385 Gießen

Telefon: 0641 99-47024

E-mail: andreas.meinhardt@anatomie.med.uni-giessen.de  

 

Prof. Dr. Hans-Christian Schuppe

Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Rudolf-Buchheim-Str. 7, 35385 Gießen

Telefon: 0641 99-43251/-43288

E-mail: Hans-Christian.Schuppe@derma.med.uni-giessen.de