Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Das kannst du nicht verstehen!“

 
Öffentliche Vortragsreihe des Collegium Gissenum 2013 greift unterschiedliche „Perspektiven auf Erleben und Erzählen“ auf

PM91 • 23. Mai 2013

Menschen sind nicht nur denkende Wesen, die Überzeugungen, Absichten und Wünsche haben, sie sind auch erlebende Wesen: Wir spüren die Wärme der Sonne auf der Haut, wir empfinden die Aufregung vor einer wichtigen Prüfung, noch Wochen nach einem Unfall drängen sich uns die Bilder der Verletzten auf. Während uns die Sprache (nicht zufällig) geeignete Mittel bereitstellt, Gedanken mitzuteilen, scheinen diese Mittel an eine Grenze zu stoßen, wenn es darum geht, Erlebnisse zu artikulieren.  Erlebnisse sind aus einem anderen, „aus nichtsprachlichem Holz“ gemacht.

Zugleich versuchen wir fast zwanghaft, gegenwärtige und erinnerte Erlebnisse in Erzählungen einzubetten, um anderen  (vielleicht aber auch uns selbst) unsere Perspektive auf die Welt zu vermitteln. Wir versuchen erzählend deutlich machen, wer wir sind. Allerdings scheint es auch Erlebnisse und Erinnerungen zu geben, die sich dem Erzählen und damit der Integration in unsere Persönlichkeiten widersetzen – die uns fremd bleiben und uns belasten. Doch stimmt es, dass wir nur verstehen, was wir erzählen können?  Und ist es richtig, dass man Erzählungen nur vor dem Hintergrund eigener Erlebnisse nachvollziehen kann?

Die öffentliche Vortragsreihe „Das kannst du nicht verstehen!“ – Perspektiven auf Erleben und Erzählen des Collegium Gissenum sucht mit unterschiedlichen Ansätzen nach Antworten auf diese Fragen. Die Reihe beginnt in diesem Sommersemester am 6. Juni 2013. Die Organisation haben  Prof. Dr. Matthias Vogel  und Oliver Schütze, beide vom Institut für Philosophie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), übernommen.

Die Vorträge finden jeweils donnerstags um 18.15 Uhr statt.  Der Eintritt ist frei.
   

  • Termine

Auftaktveranstaltung
6. Juni     Erleben und Erinnern in Gesundheit und Krankheit
    Prof. Dr. Hans Markowitsch, Physiologische Psychologie, Universität Bielefeld,
    18.15 Uhr, Biologischer Hörsaal, Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23     

Das weitere Programm
Die Vorträge finden jeweils donnerstags um 18.15 Uhr an wechselnden Orten statt.

13. Juni      Erlebtes erzählen und verstehen: Bleiben sich Personen stets auch fremd?
                  Prof. Dr. Jürgen Straub, Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, Ruhr-Universität  Bochum
                  18.15 Uhr, Biologischer Hörsaal, Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23

27. Juni      Zum Verhältnis von Erleben und personaler Identität
                  Dr. Katja Crone, Philosophie, Universität Mannheim
                  18.15 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34

11. Juli      Wie können wir das verstehen? Erlebnis, Erzählung und Trauma aus Sicht der Psychoanalyse
                 Prof. Dr. Andreas Hamburger, Psychoanalyse, International Psychoanalytic  University Berlin
                 18.15 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34

18. Juli      Erzähltes Fühlen – echtes Fühlen? Thesen zur erfahrungsbildenden Kraft von Erzählungen
                 Prof. Dr. Jan Slaby, Philosophie, Freie Universität Berlin
                 18.15 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/CG2013


  • Kontakt

Oliver Schütze
Institut für Philosophie
Rathenaustraße 8, 2. Stock, Raum 205
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-15532

Prof. Dr. Matthias Vogel
Institut für Philosophie, Professur für Theoretische Philosophie
Rathenaustraße 8, 2. Stock, Raum 202
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-15530

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041