Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wie Enzyme mit Nukleinsäuren interagieren

 
Internationaler Workshop vom 16. bis 19. Mai 2010 in Vilnius, Litauen – Experten aus ganz Europa und Doktoranden der Universitäten Gießen, Marburg und Moskau präsentieren und diskutieren ihre Ergebnisse

Nr. 92 • 14. Mai 2010

Wie wird die Erbinformation in einer Zelle gelesen und in vielfältige zelluläre Funktionen übersetzt? Darum geht es im Workshop „Enzymes and Multienzyme Complexes acting on Nucleic Acids“, der vom 16. bis 19. Mai 2010 in Vilnius, Litauen stattfindet. Experten aus ganz Europa sowie Doktoranden aus Gießen, Marburg und Moskau werden dort ihre wissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse präsentieren und diskutieren.

Die Doktoranden gehören dem ersten von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten deutsch-russischen internationalen Graduiertenkolleg an, dem “GRK 1384 – Enzyme und Multienzymkomplexe, die mit Nukleinsäuren interagieren“. An dem Verbundprojekt sind Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Philipps-Universität Marburg und der Moskauer Staatlichen Lomonosov-Universität sowie der Russischen Akademie der Wissenschaften beteiligt. Geleitet und koordiniert wird das Kolleg von Prof. Dr. Peter Friedhoff (Sprecher des GRK) und Dr. Anja Drescher (Institut für Biochemie der JLU) sowie einem “Steering Committee“, dem neben den beiden noch zwei Stipendiaten sowie Prof. Dr. Roland K. Hartmann (stellvertretender Sprecher, Institut für Pharmazeutische Chemie an der Philipps-Universität Marburg) angehören.

Der Workshop ist als Bestandteil der strukturierten Doktorandenausbildung für das Erreichen einer Reihe von Ausbildungszielen essenziell. Dazu gehören die professionelle Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse auf internationaler Bühne, die Fähigkeit zur Diskussion mit international ausgewiesenen Experten sowie ein nachhaltiges „Scientific Networking“. Das Treffen in Vilnius ermöglicht den Doktoranden zu erfahren, wie in unterschiedlichen Systemen (Bakterien, Eukaryonten, Viren) mit komplementären, interdiziplinären Methoden die Funktion und Wirkung von Enzymen untersucht werden kann, die mit Nukleinsäuren (DNA oder RNA) interagieren.

 

Institut für Biochemie

Heinrich-Buff-Ring 58

35392 Gießen

Telefon: 0641 99-35412

 

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen