Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

DFG-Förderatlas: Mittelhessische Universitäten erneut unter den Top 40

 
DFG-Förderatlas_Banner
www.dfg.de/foerderatlas
Forschungsprofile von Justus-Liebig-Universität Gießen und Philipps-Universität Marburg werden bestätigt – Mittelhessische Universitätsmedizin belegt hervorragenden siebten Platz

Gemeinsame Pressemitteilung der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg

 

Die mittelhessische Universitätsmedizin belegt im heute erstmals erschienenen Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen hervorragenden siebten Platz. In ihrer Rangliste fasst die DFG die medizinischen Fachbereiche der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Philipps-Universität Marburg (UMR) mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) zusammen. „Diese erfreuliche Platzierung ist ein Beleg für die erfolgreiche strukturierte Kooperation zwischen den universitätsmedizinischen Akteuren in Gießen und Marburg“, betonen JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und UMR-Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause, und gratulieren den Fachbereichen Medizin ebenso wie der hier mit veranschlagten Marburger Pharmazie zu diesem Erfolg.

Die beiden ältesten Universitäten in Hessen gehören wie in den Jahren zuvor zu den 40 bundesweit drittmittelstärksten Hochschulen bei der DFG: Die JLU belegt in einem hochkompetitiven Umfeld von insgesamt 105 Hochschulen Platz 35, die UMR Platz 36. In dem von der DFG betrachteten Zeitraum von 2008 bis 2010 konnten die beiden mittelhessischen Universitäten insgesamt 135,2 Millionen Euro an Drittmitteln einwerben. Dazu gehört neben gemeinsamen Verbundprojekten auch ganz wesentlich die Einzelförderung, die an beiden Hochschulen jeweils fast die Hälfte der eingeworbenen Mittel ausmacht. Zum Gesamtvolumen zählen auch die Mittel aus der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, mit denen an der JLU das International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) und das Exzellenzcluster Cardio-Pulmonary System (ECCPS) gefördert werden. Bemerkenswert ist darüber hinaus die hohe Zahl der Gutachterinnen und Gutachter in Beantragungsprozessen, die die UMR regelmäßig stellt, und die ein Indikator für die hohe Forschungsreputation der Hochschule ist.

Der „Förderatlas 2012 – Kennzahlen zur öffentlich drittmittelfinanzierten Forschung in Deutschland“ stellt eine Weiterentwicklung des bisherigen DFG-Förderrankings dar. Er will den Blick zukünftig nicht allein auf die Höhe der eingeworbenen Drittmittel der Hochschulen lenken, sondern auch auf die spezifische Profil- und Schwerpunktentwicklung.

Die Ergebnisse und Platzierungen der beiden mittelhessischen Universitäten bilden prägnant die Schwerpunkte und Profilbereiche von JLU und UMR ab: Im Wissenschaftsbereich Geistes- und Sozialwissenschaften belegt die JLU Platz 17, im Fachgebiet Geisteswissenschaften sogar Platz 13. Damit bestätigt der DFG-Förderatlas 2012 einmal mehr die maßgebliche Rolle, die die kulturwissenschaftlichen Fächer und die Psychologie für das Profil der JLU spielen. Die UMR erreicht in den Geistes- und Sozialwissenschaften Platz 28. Auch hier ist die im bundesweiten Vergleich sehr drittmittelstarke Psychologie hervorzuheben, die mit den in Marburg und Gießen etablierten Neurowissenschaften einen gemeinsamen Entwicklungsschwerpunkt darstellt.

Im Wissenschaftsbereich Lebenswissenschaften gehören beide Universitäten zu den Top 20: Die UMR belegt den 18. Platz, die JLU Platz 19. Im Fachgebiet Biologie kommt die UMR sogar auf einen hervorragenden siebten Platz und sichert sich damit die Führungsposition unter den hessischen Hochschulen. Die JLU behauptet sich im Fachgebiet Tiermedizin, Agrar- und Forstwissenschaften bundesweit unter den ersten vier Universitäten. Diese guten Platzierungen spiegeln die erfolgreiche Profilbildung der beiden mittelhessischen Universitäten in den Lebenswissenschaften wider.
 
Besonders erfreulich ist zudem der hohe Anteil von Wissenschaftlerinnen an der JLU und der UMR: Beide Universitäten gehören laut DFG-Förderatlas zu den zehn Spitzenreitern in Deutschland.

Da der DFG-Förderatlas Drittmitteldaten der Jahre 2008 bis 2010 erfasst, gehen die in den vergangenen eineinhalb Jahren eingeworbenen Drittmittel – darunter größere Verbundforschungsprojekte wie Sonderforschungsbereiche, DFG-Forschergruppen und Schwerpunktprogramme unter Gießener und Marburger Federführung – noch nicht in die Betrachtung ein.

Nicht berücksichtigt werden zudem die in dem hessischen Landesexzellenzprogramm LOEWE eingeworbenen Drittmittel. So wurden in den Jahren 2008 bis 2010 im LOEWE-Programm 6,7 Millionen Euro für Projekte unter Federführung der JLU sowie weitere 11,3 Millionen Euro für Vorhaben unter Federführung der UMR eingeworben. In den Jahren 2010 bis 2012 wird allein das LOEWE-Zentrum UGMLC (Universities of Giessen and Marburg Lung Center) mit 8,5 Millionen Euro gefördert werden, das Marburger LOEWE-Zentrum SynMikro erhält im gleichen Zeitraum etwa 21 Millionen Euro. Insgesamt werden die beiden Universitäten zusammen aus bislang bewilligten LOEWE-Projekten bis 2014 Drittmittel in Höhe von 68,5 Millionen Euro erhalten.

UMR-Präsidentin Krause und JLU-Präsident Mukherjee erklären vor dem Hintergrund der positiven Entwicklung der universitätsmedizinischen Forschung in Mittelhessen sowie zahlreicher gemeinsamer Verbundforschungsinitiativen – insbesondere im Rahmen von Sonderforschungsbereichen und im LOEWE-Programm – ihren festen Willen, die strategische Partnerschaft ihrer traditionsreichen Universitäten in Zukunft weiter zu intensivieren.

  • Weitere Informationen:

www.dfg.de

  • Kontakt:   

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641/99-12041 

www.uni-giessen.de

 

 

 

abgelegt unter: Forschungsallianz