Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die „Theatermaschine“ qualmt

 
Werkschau des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen vom 18. bis 22. Mai 2011

Nr. 99 • 27. April 2011

Theater schauen, Theater diskutieren und Theater feiern – dazu lädt die „Theatermaschine“ des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bereits zum 16. Mal ein. Vom 18. bis 22. Mai 2011 zeigen die Studierenden ihre Arbeiten an verschiedenen Spielorten in Gießen und erobern die Stadt theatral. Gezeigt wird alles, was die Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft im vergangenen Jahr hinter verschlossenen Türen – in muffigen Ton- und Videostudios, auf dunklen Probebühnen oder in verrauchten WG-Küchen – ausgebrütet haben: Performances, Theater- und Tanzstücke, Installationen, Film- und Hörspielvorführungen.

Auf dem Programm stehen 30 Veranstaltungen – fünf Tage Theater einmal anders! Denn die sogenannte Gießener Schule ist seit den 1980er Jahren dafür bekannt, gängige Stadttheaterkonventionen zu brechen und sich in der Durchmischung von theoretischer und praktischer Ausbildung auf die ständige Suche nach neuen Formen des Theaters zu begeben. Mit Erfolg: Die Ideen aus Gießen bereichern und gestalten die deutsche Theaterlandschaft maßgeblich.

Das Festival ist zu einer festen Plattform für die Arbeiten der Studierenden geworden. Hier kommen sowohl fertige Inszenierungen als auch unfertige Arbeitsstände zur Aufführung und werden zur Diskussion gestellt: Denn wie es sich für die ausgeprägte diskursiv-kritische Kultur des Instituts gehört, finden zu jeder Veranstaltung Publikumsnachgespräche im Festivalcafé statt – dem geselligen Zentrum der „Theatermaschine“ auf dem Uni-Campus. Es gilt über das Gesehene zu sprechen, Fragen zu stellen, Kritik zu üben, aber auch Anregungen zu geben. Eine große Party rundet das viertägige Spektakel ab, das von den Studierenden organisiert wird.

  • Termin

Mittwoch, 18. Mai 2011, bis Sonntag, 22. Mai 2011

  • Weitere Informationen

www.theatermaschine-giessen.de (Programm)

  • Kontakt

Benedikt Grubel
Telefon: 0641/99-31221

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041