Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Tuberkulose auf dem Vormarsch

Vortrag für den Monat August im Rahmen der Seniorenvorlesungen des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen online abrufbar

Nr. 99 • 10. August 2021

Tuberkulose ist eine Erkrankung, die in westlichen Ländern jahrzehntelang als besiegt galt, die aber aktuell wieder auf dem Vormarsch ist. Die Gründe dafür sind vielfältig, vor allem spielen die zunehmende Alterung der Bevölkerung, aber auch die Einwanderung aus Ländern, in denen Armut herrscht und die medizinische Versorgung mangelhaft ist, eine wichtige Rolle. Das Thema „Tuberkulose“ steht im August im Mittelpunkt der Seniorenvorlesung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Dr. Thomas Discher, Innere Medizin am Standort Gießen des Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM), nimmt in seinem digitalen Vortrag Ursachen, Entstehung und Verbreitung der Krankheit sowie die geschichtlichen Zusammenhänge in den Blick. Sein Vortrag ist ab sofort online abrufbar: http://www.med.uni-giessen.de/senioren

Dr. Thomas Discher, Oberarzt mit dem Schwerpunkt Infektiologie, erinnert in seinem Vortrag daran, dass die Tuberkulose noch im Jahr 1822 für 25 Prozent der Todesfälle in Europa verantwortlich war. Viele berühmte Männer verstarben an dieser Erkrankung, darunter Chopin und Kafka. Auch in die Literatur hat die Tuberkulose ihren Einzug gehalten; das berühmteste Werk dürfte wohl der „Zauberberg“ von Thomas Mann sein.

Discher selbst machte erste Erfahrungen mit der Erkrankung Tuberkulose in jungen Jahren während einer Reise nach Südamerika und an den Amazonas. Seitdem verschrieb er sich in seiner medizinischen Karriere dem Thema Infektionskrankheiten – mit einem kleinen Exkurs in die Welt der Hormone während seiner Assistentenzeit in der Medizinischen Klinik III.  Ein Schwerpunkt seiner ärztlichen Tätigkeit war seit 1989 die Betreuung von HIV-Patientinnen und -Patienten – eine damals völlig neue und für die Betroffenen ziemlich hoffnungslose Erkrankung. Einen Blick auf das bewegte medizinische Leben von Discher gestattete die Ausstellung „Lebenswelten“, die im Januar 2021 im UKGM in Gießen zu sehen war.

In seinem gleichermaßen unterhaltsamen wie informativen Vortrag geht Discher ausführlich auf Risikofaktoren, Verbreitung, Infektionsmöglichkeiten und Therapie der Erkrankung Tuberkulose ein. Er schildert, dass vor allem Kinder unter einem Jahr und sehr alte Menschen – insbesondere solche, die immunsupprimiert sind oder schwere Vorerkrankungen haben – infektionsgefährdet sind. Die Infektion erfolgt heute fast ausschließlich durch eine Übertragung via Aerosole; wirksamen Schutz bieten auch mit Blick auf die Tuberkulose FFP2-Masken.

Der Referent schildert aber auch, dass nach Infektionen nur etwa zehn Prozent der Infizierten direkt erkranken und zehn Prozent spontan ausheilen, dass aber bei etwa 80 Prozent der Infizierten die Erkrankung latent vorliege, sodass in bestimmten Situationen, etwa bei erheblichem Stress, eine schwere Erkrankung ausbrechen könne. Letzteres sei problematisch vor allem auch für geflüchtete Menschen, die extremen Belastungen ausgesetzt waren, und bei Menschen, die unter Immunsuppression stehen, erläutert der Mediziner.

Auch über Konstanten und Veränderungen im Umgang mit der Krankheit berichtet er: Seit im Jahr 1943 erste Medikamente zur Behandlung der Tuberkulose auf den Markt kamen, habe sich die Therapie der Erkrankung nicht grundlegend verändert. Diese bestehe noch immer aus einer Vielzahl von Medikamenten, die über sechs Monate hinweg zuverlässig eingenommen werden müssen. Verändert habe sich allerdings der Erreger: Durch ein zunehmendes Auftreten multiresistenter Tuberkulose-Erreger, eingeschleppt überwiegend aus Russland, sei die Behandlung aufwändiger geworden, zeigen die Erfahrungen von Dr. Discher.

„Die Zuhörerinnen und Zuhörer erwartet ein spannender und hochinformativer Vortrag, der zudem eine Menge interessanter Bezüge zu Gießen aufzeigt“, verspricht Prof. Dr. Bettina Kemkes-Matthes, Fachärztin für Innere Medizin (JLU) und Organisatorin der beliebten digitalen Seniorenvorlesungen.


  • Termin

Seniorenvorlesung für den Monat August 2021 ab sofort online:
http://www.med.uni-giessen.de/senioren
Auch die letzten acht Vorträge aus dem Wintersemester 2020/21 und dem Sommersemester 2021 zu den Themen „Vorhofflimmern“, „Neue Tumortherapien“, „Altern“, „Herz und Seele“, „Rückenschmerz“, „Lungenhochdruck“, „Thrombophilie“ und „Künstliche Intelligenz“ sind auf der Homepage weiterhin verfügbar.


Weitere Informationen
www.med.uni-giessen.de/senioren


Kontakt

 

 

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041



abgelegt unter: Startseite