Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Festschrift zum Jubiläum 100 Jahre Frauenstudium

Vom heimischen Herd in die akademische Welt. 100 Jahre Frauenstudium an der Universität Gießen 1908-2008

Festschrift zum Jubiläum 100 Jahre FrauenstudiumDas großzügig und mit vielen bislang unveröffentlichten Fotografien aus Privatbesitz bebilderte Buch präsentiert auf 165 Seiten eine spannende Mischung aus wissenschaftlichen historischen Beiträgen, Gegenwartsanalysen und Interviews zur Geschichte der Frauen an der Universität Gießen, die die gesamte Zeitspanne des Frauenstudiums in Gießen bis in die Gegenwart hinein umfassen. In den historischen Beiträgen ist es den Autorinnen und Autoren trotz schwieriger Quellenlage gelungen, das Wissen zum Thema bedeutend zu vertiefen und zu erweitern.

Nach einem kenntnisreichen und umfassenden Überblick über die ersten Jahrzehnte des Frauenstudiums bis 1945 durch Dr. Carsten Lind untersucht Dr. Eva-Marie Felschow die Zahl der Promotionen und Habilitationen von Frauen in diesem Zeitraum, zeichnet beispielhaft individuelle Berufswege nach und stellt erstmalig eine Liste aller wissenschaftlichen Beschäftigten an der Universität Gießen in jener Zeit zusammen. Der Artikel von Dr. Irene Häderle betritt ebenfalls Neuland, indem er zahlenmäßige und inhaltliche Entwicklungen des Frauenstudiums in den wechselvollen Jahrzehnten nach Ende des Zweiten Weltkriegs bis Mitte der1970er Jahre beleuchtet. Ihre Skizzierung der ersten Professorinnen an der JLU ab 1961 wird durch ein Porträt der Soziologin Helge Pross, der ersten Protagonistin der Frauenforschung in der Bundesrepublik, von Prof. em. Sigrid Metz-Göckel ergänzt.

Der Darstellung der Neuen Frauenbewegung an der JLU (Irene Häderle) mit ihren frauenpolitischen Forderungen in den siebziger und achtziger Jahren folgen die Analysen von Marion Oberschelp und Prof. Barbara Holland-Cunz, die gleichstellungspolitische Entwicklungen der letzten zwanzig Jahre und die Situation junger Studentinnen heute analysieren. Zum guten Schluss kommen im Anhang des Bandes acht Zeitzeuginnen - drei der ersten Professorinnen der JLU und fünf Studentinnen aus der Zeit der Neuen Frauenbewegung - in Interviews zu Wort und ergänzen die wissenschaftlichen Abhandlungen mit ihren ganz persönlichen Stimmen.

Das Band mit 165 Seiten und 140 Abbildungen kann zum Preis von 14 Euro erworben werden.