Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Perspektivisomorphe. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zwischen Chemie und Kunst

Ausstellung in der Universitätsbibliothek präsentiert ein interdisziplinäres Projekt, das einen Dialog zwischen Bildender Kunst und Organischer Chemie führt
Wann 09.08.2018 um 07:30 bis
14.10.2018 um 23:00
Wo Ausstellungsraum der UB Gießen, Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

„Perspektivisomorphe“ ist der Titel einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek Gießen (UB), in deren Zentrum die Ergebnisse eines ungewöhnlichen transdisziplinären Forschungsprojekts zwischen Bildender Kunst und Organischer Chemie stehen. In einem experimentellen Forschungssetting überkreuzen sich die Erkenntnisweisen der beiden Disziplinen, um systematisch veränderte Auffassungen von Molekülen und alternative Darstellungsformen von Atomen zu entwickeln.

Als ein konzeptkünstlerisches Projekt begriffen, werden Skulpturen mit den Werkzeugen der Chemie in der Größe eines Moleküls modelliert. Ein Erkenntnisprinzip der Kunst wiederum, die sog. Zentralperspektive, wird auf den chemischen Analyserahmen übertragen. Hierdurch entwickelt sich ein Diskurs über disziplinäre Grenzen von Modellbildungen und über transdisziplinäre Formen der Visualisierung. Dialogisch werden in der Ausstellung die chemischen Analysewege der entwickelten „Perspektivisomorphe“ in eine Beziehung zu Handzeichnungen der zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler Patrick Borchers, Jette Flügge und Christoph Kern gesetzt, deren Kohle-, Tipp-Ex- und Graphitzeichnungen auch als Berechnungsgrößen für die neuartige Systematik von Molekülgruppen dienen. Gefördert wurde das Projekt von der Schering-Stiftung, die als eine zentrale Aufgabe ihrer Stiftungsarbeit das Aufzeigen von Schnittstellen insbesondere im Grenzbereich von Kunst und Wissenschaft betrachtet. Konzipiert wurden das an der Justus-Liebig-Universität Gießen angesiedelte Forschungsprojekt und die Ausstellung von Prof. Dr. Hermann Wegner (Institut Organische Chemie), Prof. Dr. Ansgar Schnurr (Institut für Kunstdidaktik) und Jannis Neumann (Student der Kunstpädagogik und Biologie). Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 14. Oktober im Ausstellungsraum der UB.

Weitere Informationen über diesen Termin…