Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Büchner in Gießen

"Es fällt mir nicht mehr ein, vor den Paradegäulen und Eckstehern der Geschichte mich zu bücken“ (Georg Büchner)

Hessischer LandboteNur knapp ein Jahr lebte Büchner, zwanzigjährig, in Gießen, doch dieses Jahr sollte zu der Phase in seinem Leben werden, in der er seine politischen Überzeugungen am pointiertesten formulierte und in der er diese Überzeugungen am konsequentesten in politisches Handeln umsetzte. Gießen war in jener Zeit ein Zentrum der oberhessischen Oppositionsbewegung und Büchner schloss sich nach wenigen Monaten den konspirativen Kreisen im Kampf gegen Unfreiheit und Staatswillkür an. Seine politischen Ziele sind kompromisslos: Er will die Republik als Staatsform freier und gleichberechtigter Individuen und eine radikale Veränderung der sozialen Verhältnisse. Mit seiner Gründung der geheimen „Gesellschaft der Menschenrechte“ und seinem Entwurf des Hessischen Landboten ging er in die Geschichte des Vormärz und der Demokratiebewegung Hessens ein. Nach diesem bewegten Jahr, nun schon wieder in Darmstadt und auf der Flucht vor dem Arm der Staatsgewalt, schrieb er sein erstes Drama „Danton’s Tod“.