Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hochschuldidaktischer Workshop: Games in Higher Education - Wie Game-based Learning die Hochschullehre bereichert

Wann 27.08.2019 um 09:00 bis
28.08.2019 um 17:00
Wo Technische Hochschule Mittelhessen Campus Gießen Gebäude C 50, Eichgärtenallee 6, 35394 Gießen
Name
Kontakttelefon 0641/309-4071
Teilnehmer alle Lehrenden
Termin übernehmen vCal
iCal

Referentin:

Janine Crow, B. Sc.
Viktoria Ribel-Sencan, M. A.

 

Inhalte:

Spielen gehört für die heutige Generation der Studierenden zum Alltag. Game-based Learning-Methoden können Sie daher in Ihrer Lehrveranstaltung einsetzen, um Studierende noch stärker in ihrer Lebenswelt zu erreichen und sie zur aktiven Mitarbeit zu motivieren.

Spielen und Lernen stehen in einem engen Zusammenhang. Spieleentwicklerinnen und Spieleentwickler müssen sich, ähnlich wie Lehrende, bei ihrer täglichen Arbeit auf Erkenntnisse der Didaktik, Psychologie und Gehirnforschung stützen, um den Spielenden die notwendigen Fähigkeiten zu vermitteln, den Spielverlauf intuitiv zu erfassen. Ohne einen Lernprozess kann kein motivierender Spielspaß zustande kommen. Umgekehrt können Erkenntnisse der Spieleentwicklung in der Hochschullehre unabhängig vom jeweiligen Fachgebiet zur Motivationssteigerung und allgemeinen Verbesserung der Lehre eingesetzt werden. Game-Designerinnen und Game-Designer wissen, wie man zum Spielen und damit zum Game-based Learning motiviert. Sie folgen dabei stets einem Lehr-/Lernverständnis, das auf Handlungsorientierung und Kompetenzerwerb abzielt.

Während des Workshops werden Sie verschiedene Methoden des Game-based Learning praktisch erproben. Sie erhalten zudem Gelegenheit, an eigenen Konzepten für Ihre Lehrveranstaltung zu arbeiten und Elemente des Game-based Learning an Ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Intendierte Lernergebnisse:

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,
  • die verschiedenen Untergebiete des Game-based Learning zu benennen und hinsichtlich Ihres eigenen Bedarfs passende Elemente auszuwählen.
  • bestehende Lehrveranstaltungskonzepte aus dem Blickwinkel von Spieleentwicklerinnen bzw. Spieleentwicklern zu reflektieren.
  • bestehende Methoden des Game-based Learning auf Ihre eigene Lehre zu übertragen und an Ihre speziellen Bedürfnisse anzupassen.

Hinweis:

Der Workshop ist mit 16 AE im Themenfeld "Lehren und Lernen ermöglichen" oder im Kompetenzfeld "Innovation" auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar.

Weitere Informationen über diesen Termin…